Kapitel 11

  Inhalt der Chronik des DDR Judo-Sports
  Erarbeitet von Dr. Lothar Skorning und Zusammengestellt von Willi Gruschinski
  Inhalt: Kapitel 11 Alle Bezirksspartakiaden plus Meisterschaften der Bezirke
  ünd weitere wichtige Ereignisse

 

  - B e g i n n - 1 9 6 7 -


  1 9 . M ä r z 1 9 6 7 " "Meisterschaften des Bezirkes Cottbus

  Am 19. März 1967 ermittelten 78 Judoka aus dem Bezirk Cottbus ihre Titelträger. Zuvor mußten sich diese Anwärrter in Gruppenkämpfen für die Teilnahme qualifizieren

Die Veranstaltung wurde von der SG Dynamo Cottbus ausgezeichnet organisiert. Die Bezirksmeister und auch die Zweitplacierten erhielten Ehrengeschenke, die von Betrieben und Organisationen gestiftet wurden. Auf diesem Wege bedankt sich der BFA Judo Cottbus dafür recht herzlich. Ein Beweis mehr, wie verbunden die Betriebe, Organisationen und der Sport zusammen arbeiten können. Wenig Verantwortungsbewußtsein, zeigten die zwei bestellten Sanitäter, die trotz Zusage nnicht erschienen. Anerkennung gebührt den beiden Zuschauern, die freiwillig Sanitätsdienst übernahmen. Die Einleitungskämpfe der neunjährigen Judoka gaben der Bezirksmeisterschaft einen guten Auftakt.

Blickt man auf die Titelkämpfe der vergangenen Jahre zurück, so ist diesmal ein großer Leistungsanstieg deutlich erkennbar und bweist, daß der Bezirk eine erfolgreiche Jugendarbeit leistet. Bezeichnend ist dafür, daß nur in einigen Gewichtsklassen noch ein Unterschied zwischen den Senioren und der Jugend gibt.

 

Die Sportfreunde Heidrich (Leichtgewicht), Abel (Mittelgewicht) und Schulze (Schwerdewicht), die bereits im vergangenen Jahr Bezirksmeister der Senioren wurden, nahmen erneut ihre Startberechtigung bei der Jugend wahr und kamen, außer Heidrich, zu Meisterehren.

Begrüßenswert die Tatsache, daß die Aktiven bei den Kämpfen nicht ihre Kraft in die Waagschale warfen, sondern in erster Linie die Technik bevorzugten. Die Interessantestete Auseinandersetzung gab es im Finalkampf der 65 kg-Klasse zwischen dem beherzten Angreifer Schudack und dem ausgesprochenen Verteidiger sowie Konterer Breitsprecher. Schudacks Sieg, wenn auch nur knapp, bezeugte, daß nicht nur Verteidigungen und Kontern zum Erfolg führen.

  Die neuen Bezirksmeister und die Plazierten
  Jugend B    
  -40, 0 kg    
  1. Platz Schmaler SG Dynamo Scharze Pumpe
  2. Platz Liehr SG Dynamo Hoyerswerda
  3. Platz Lehrack SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Schumann SG Dynamo Doberluck-Kirchhain
       
  -45, 0 kg    
  1. Platz Kutzner SG Dyynamo Guben
  2. Platz Brokmann ASG Doberluck-Kirchhain
  3. Platz Jokiel SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Berkiel SG Dynamo Cottbus
       
  -50, 0 kg    
  1. Platz Hoffmann SG Dynamo Guben
  2. Platz Stießel SG Dynamo Guben
  3. Platz Springwald SG Dynamo Luckau
  3. Platz Hannemann SG Dynamo Luckau
       
  -55, 0 kg    
  1. Platz Engert SG Dynamo Hoyerswerda
  2. Platz Janel SG Dynamo Hoyerswerda
  3. Platz Bombalitzke SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Bürger SG Dynamo Guben
       
  -60, 0 kg    
  1. Platz Zahn SG Dynamo Cottbus
  2. Platz Lortz ASG Doberluck-Kirchhain
  3. Platz Abel SG Dynamo Herzberg
  3. Platz Richter ASG Doberluck-Kirchhain
       
  -65, 0 kg    
  1. Platz Schudack ASG Dynamo Hoyerswerda
  2. Platz Breitsprecher ASG Doberluck-Kirchhain
  3. Platz Schattner SG Dynamo Liebenwerda
  3. Platz Globig SG Dynamo Herzberg
       
  -70, 0 kg    
  1. Platz Franke SG Dynamo Herzberg
  2. Platz Michael SG Dynamo Guben
  3. Platz Schuster SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Schulze SG Dynamo Schwarze Pumpe
       
  -80, 0 kg    
  1. Platz Zöller SG Dynamo Hoyerswerda
  2. Platz Wuiller ASG Doberluck-Kirchhain
  3. Platz Koch ASG Doberluck-Kirchhain
  3. Platz Makowski SG Dynamo Herzberg
       
  +80, 0 kg    
  1. Platz Altmann SG Dynamo Cottbus
  2. Platz Pohl SG Dynamo Luckau
  3. Platz Wiechmann SG Dynamo Cottbus
       
  Jugend A    
  Leichtgewicht    
  1. Platz Bossack SG Dynamo Guben
  2. Platz Ackert SG Dynamo Herzberg
  3. Platz Bärow SG Dynamo Guben
  3. Platz Fuhr ASG Doberlug-Kirchhain
       
  Halbmittelgewicht    
  1. Platz Sebastian SG Dynamo Herzberg
  2. Platz Heidrich SG Dynamo Herzberg
  3. Platz König SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Hillmann SG Dynamo Herzberg
       
  Mittelgewicht    
  1. Platz Fellenberg SG Dynamo Herzberg
  2. Platz Scheel SG Dynamo Cottbus
  3. Platz Buder SG Dynamo Schacksdorf
  3. Platz Eichler SG Dynamo Schwarze Pumpe
       
  Halbschwergewicht    
  1. Platz Abel SG Dynamo Herzberg
  2. Platz Schulze SG Dynamo Cottbus
       
  Schwergewicht    
  1. Platz Schulze SG Dynamo Cottbus
  2. Platz Drost SG Dynamo Hoyerswerda


  Bericht von: Klaus Kliem


  1 3 . J u l i 1 9 6 7 Radrennbahn Weißensee " Berliner Judoka ermilleln ihre Spartakiade-Sieger

  Ein farbenfreudiges Bild bot sich den Zuschauern, als m it einem feierlichen Zeremoniell nach olympischen Vorbild am 13.Juli 1967 auf der Radrennbahn Berlin-Weißensee die Bezirks-Kinder- und Jugendspartaakiade der Hauptstadt eröffnet wurde

Der neue Oberbürgermmeister von Berln, Herbert Fechtner, würdigte in seiner Begrüßungsansprache die guten Leistungen bei den Kreisspartakiaden in allen Stadtbezirken in allen Stadtbezirken und forderte die Aktiven auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Berlin bei der Zentralen Spartakiade im nächstenn Jahr auf den ersten Platz zu bringen. Niemand würde als Olympiasieger und Weltmeister geboren, aber die jungen Sportler können das Ziel erreichen, wenn sie die in unserem sozialistischen Vaterland gegebenen Möglichkeiten nutzen und fleißig und berrlich an sich arbeiten.

 

Unseren Berliner Judoka war es vorbehalten, ihre Spartakiadekämpfe in der Dynamo-Halle auszutragen. Am ersten Kampftag bewarben sich die Jüngsten unseres Nachwuches um die begehrten Madaillen. Daß dabei oft der Kampfgeist über die Technik triumphierte, war nicht veerwunderlich und bewies deutlich die große Begeisterung, mit der sich die sechs bis vierzehnjährigen Jungen einsetzen. Trotzdem das Thermometer 30 Grad Hitze zeigte, gab es in allen Gewichtsklassen hartumstrittene Kämpfe auf beiden Matten. Viele der Spartakiadeteilnehmer des Vorjahres waren wieder mit dabei und erfreulich konnte festgestellt werden, daß sich das Leistungsvermögen erheblich gesteigert hat. Ein Beweis mehr dafür, daß Trainer undÜbungsleiter die Zentrale Spartakiade des Vorjahres in Berlin gut ausgewertet haben.

Die Goldmedaillengewinner der Kinderklassen von 1966, Manfred Strenge (ASK Berlin) und Georg Thomas (SC Dynamo Berlin) starteten diesmal in der Jugend B und konnten in ihren Limits auch hier erneut die ersten Plätze belegen.

Insgesmt bewarben sich 130 Kämpfer um die Spartakiade-Madaillen. Diese geringe Beteiligung ist in erster darauf zurückzuziehen, daß viele unserer jungen Judoka sich in den Ferienlagern befanden


  Hier die Spartakiade-Medaillen-Gewinner : Schüler

  Schüler    
  -30, 0 kg    
  1. Platz Klein ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Kröcher SG Dynamo Berlin
  3. Platz Woehler SG Dynamo Berlin
  3. Platz Bormann SG Dynamo Berlin
       
  -32, 5 kg    
  1. Platz Plesk Dynamo Köpenick
  2. Platz Sens Dynamo Köpenick
  3. Platz Jochmann Sportclub Dynamo Berlin
  3. Platz Hanke Dynamo Adlershof
       
  -35, 0 kg    
  1. Platz Kutzer Dynamo Köpenick
  2. Platz Imme Empor Berlin
  3. Platz Lange Sportclub Dynamo Berlin
  3. Platz Arnold Rotation Berlin
       
  -37, 5 kg    
  1. Platz Feierabend Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Mayer Dyynamo Köpenick
  3. Platz Frenzel Sportclub Dynamo Berlin
  3. Platz Becker Sportclub Dynamo Berlin
       
  -40, 0 kg    
  1. Platz Kube Dynamo Adlershof
  2. Platz Sonnenfeld Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Deichmann Dynamo Adlershof
  3. Platz Müller Dynamo Hohenschönhausen
       
  -42, 5 kg    
  1. Platz Lühder Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Zimmermann Dynamo Adlershof
  3. Platz Hochgräfe Dynamo Süd Berlin
       
  -45, 0 kg    
  1. Platz Wierszbowski ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Dommscheid ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Götz Dynamo Friedrichshain
  3. Platz Siedrat Dynamo Süd Berlin
       
  -50, 0 kg    
  1. Platz Sonnenfeld Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Schwiierzke Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Köhler Dynamo Köpkenick
       
  -55, 0 kg    
  1. Platz Enckelmann Sportclub Dynamo Berlin
  2. Platz Wald Dynamo Köpenick
       
  -60, 0 kg    
  1. Platz Hang ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Schmidt Rotation Berlin
       
  +60, 0 kg    
  1. Platz Wild Dynamo Hohenschönhausen
       

  Hier die Spartakiade-Medaillen-Gewinner : Jugend B

  Jugend B      
  -40, 0 kg 1. Platz Sonnenfeld Dynamo Hohenschönhausen
    2. Platz Kube Dynamo Adlershof
    3. Platz Deichmann Dynamo Adlershof
    3. Platz Wagner ASK Vorwärts Berlin
         
  -45, 0 kg 1. Platz Arndt Dynamo Adlershof
    2. Platz Krause Dynamo Hohenschönhausen
    3. Platz Schneidig Dynamo Basdorf
    3. Platz Gleise SG Dynamo Köpenick
         
  -50, 0 kg 1. Platz Mühlke Sportclub Dynamo Berlin
    2. Platz Meyer Sportclub Dynamo Berlin
    3. Platz Matee Aufbau Nord. Berlin
    3. Platz Oertel Dynamo Hohenschönhausen
         
  -55, 0 kg 1. Platz Strenge ASK Vorwärts Berlin
    2. Platz Hoffmann Dynamo Adlershof
    3. Platz Malchin Empor Berlin
    3. Platz Kopke Dynamo Köpenick
         
  -60, 0 kg 1. Platz Klein Dynamo Adlershof
    2. Platz Winstedt Dynamo Adlershof
    3. Platz Schulze Dynamo Hohenschönhausen
    3. Platz Mosolow Einheit Friesen Berlin
         
  -65, 0 kg 1. Platz Berlin Sportclub Dynamo Berlin
    2. Platz Stenzel ASK Vorwärts Berlin
    3. Platz Jochmann Sportclub Dynamo Berlin
    3. Platz Oertel Dynamo Köpenick
         
  -70, 0 kg 1. Platz Thomas Sportcclub Dynamo Berlin
    2. Platz Klein ASK Vorwärts Berlin
    3. Platz Brandt Dynamo Barsdorf
    3. Platz Wiklein Dynamo Friedrichshain
         
  -80, 0 kg 1. Platz Eilitz Aufbau Nord Berlin
         
  +80, 0 kg 1. Platz Weber Sportclub Dynamo Berlin
    2. Platz Bittenwolf Einheit Friesen
    3. Platz Kleemann Sportclub Dynamo Berlin
         

 

  Hier die Spartakiade-Medaillen-Gewinner : Jugend A


  Jugend A      
  -58, 0 kg 1. Platz Kloß Dynamo Hohenschönhausen
    2. Platz Paetsch ASK Vorwärts Berlin
    3. Platz Neffzeller ASK Vorwärts Berlin
    3. Platz Hellmann ASK Vorwärts Berlin
         
  -65, 0 kg 1. Platz Fink Dynamo Hohenschönhausen
    2. Platz Heidanke Dynamo Hohenschönhausen
    3. Platz Vorwerk Dynamo Köpenick
    3. Platz Jürgenheit SG Dynamo Friedrichshain
         
  -75, 0 kg 1. Platz Kühne Sportclub Dynamo Berlin
    2. Platz Behrendt Dynamo Adlershof
    3. Platz Neubauuer ASK Vorwärts Berlin
    3. Platz Lenz Dynamo Adlershof
         
  -85, 5 kg 1. Platz Budde Sportclub Dynamo Berlin
    2. Platz Dewath ASK Vorwärts Berlin

  Bericht: Walter Ludwig


  2 2 . O k t o b e r 1 9 6 7 "HSG Wissenschaft Berlin Bezirksmannschaftsmeister"

 

  Am 22. Oktober 1967 fanden in der Sporthalle der SG Dynamo Süd Berlin die Berliner Mannschaftsmeisterschaften statt. Der neue Austragungsmodus vereinte bereits im Bezirk die ehemaligen Ober- und DDR-Liga-Mannschaft und die übrigen Staffeln des Bezirkes. Insgesamt kämpfen 12 Mannschaften um die Meisterschaft. Nach der Auslosung mußten Dynamo Friedrichshain und HSG Wissenschaft Berlin in der oberen und Dynamo Köpenick sowie Dynamo Adlershof in der niederen Gruppe als stärkste Mannschaften eingeschätzt werden. Wider Erwarten setzten sich dann aber die beiden HSG Wissenschafts-Staffeln I. und II. sowie Dynamo Köpenick und Adlershof für die Endrunde durch.

In dem wohl spannendsten Mannschaftskampf, in dem trotz vieler Taktik, die Techik nicht zu kurzz kam, gelang der zweiten Mannschaft von Wissenschaft Berlin ein 5 : 0-Sieg über dem meehrmaligen Berliner Mannschhaftsmeister von Adlershof.


 

Hervorzuheben waren hier die Begnungen Peukert-Paduch, Pitt-Proß, Hoffmann-Barthel und Dörner-Skopec. Im andeeren Halbfinalkampf kämpfte dann Wissenschaft I gegen Dynamo Köpenick 5 : 0 Hier standen die Kämpfe Micka-Zeibig und Birkholz-Trutty im Vordergrund.

Den Endkampf bestritten dann die beiden Mannschaften von Wissenschaft und hier brachte die erste Staffel der HSG Wissenschaft mit einem 4 : 1 über die II. Mannschaft, den Berliner Titel in Ihren Besitz.


  Eingesetzte Kämpfer beiden Sieger und Plazierten:

  Wissenschaft Berlin I: Paul, Münchhausen, Steinberg, Micka, Birkholz, Bornstein
  Wissenschaft Berlin II: Peukert, Bürke, Pitt, Hoffmann, Barsch, Dörner, Schönbacher
  Dynamo Köpenick: Pfrötscher, Radebold, Trutty, Zeibig, Götschel, Brumm
  Dynamo Adlershof: Paduch, Proß, Barthel, Skopec, Seiter


  Wissenschaft II - Wissenschaft III 5 : 0 (47 : 7)
  Dynamo Friedrichshain - Empor Berlin 4 : 1 (40 : 10)
  Dynamo Köpenick I - Dynamo Hohenschönhausen 4 : 1 (28 : 2)
  Dynamo Adlershof II - Dynamo Köpenick II 2 : 3 (20 : 27)
  Wissenschaft II - Dynamo Barsdorf 5 : 0 (42 : 7)
  Wissenschaft I - Dynamo Friedrichshain 5 : 0 (37 : 10)
  Dynamo Köpenick I - Dynamo Süd 4 : 1 (47 : 10)
  Dynamo Adlershof I - Dynamo Köpenick II 5 : 0 (47 : 0)
  Wissenschaft I - Wissenschaft II 5 : 0 (50 : 0)
  Dynamo Adlershof I - Dynamo Köpenick I 3 : 2 (30 : 27)
  Hoffnungsrunde


  Wissenschaft II - Dynamo Friedrichshain 3 : 2 (30 : 20)
  Dynamo Köpenick I - Dynamo Köpenick II 5 : 0 (50 : 0)


  Halbfinale


  Wissenschaft II - Dynamo Adlershof II 5 : 0(42 : 0)
  Dynamo Friedrichshain - Empor Berlin 5 : (40 : 10)


  Finale


  Wissenschaft II - Wissenschaft III 4 : 1(40 : 10)


  Geschrieben von Helmut Bark Wissenschaft Berlin


  - B e g i n n - 1 9 6 8 -


  1 0 . u n d 1 7 . M ä r z 1 9 6 8 in Espenhain "Gradmesser der Spartakiadevorbereitung 1968"
  1. Kreismeisterschaften in Leipzig 1968
  2. Bezirksmeisterschaften der B-Jugend in Leipzig 1968, 10.04.
  3. Bezirksmeisterschaften der A-Jugend in Espenhain 1968, 17.04.
  Obwohl die Ausscheide am 17.03.1968 in Leipzig und Espenhain für die Deutschen Jugendmeisterschaften der DDR auf Kreis- und Bezirksebene eine eigenständige Veranstaltungsreihe darstellen und ein besonderes Fluidum ausstrahlen, sind sie doch gleichzeitig in diesem Jahr ein guter Gradmesser für die Quantität und Qualität der Vorbereitung der II. Zentralen Kinder- und Jugendspartakiade der DDR durch die einzelnen Sektionen.

Diese Feststellung wurde durch die Ergebnisse der Kreismeisterschaften der A- und B-Jugend und durch die Bezirksmeisterschaften der B-Jugend des Bezirkes Leipzig untermauert.

 

Bei den Kreismeisterschaften der Messestadt Leipzig dominierten in beiden Altersklassen eindeutig die beiden Gemeinschaften der Hochschule für Körperkultur. Die Sportler dieser Gemeinschaften errangen insgesamt 10 der 13 zu vergebenen Titel und belegten weiteren 17 zweite und dritte Plätze. Dabei sind besonders die Sportfreunde Heinke, Döhler und Graff (alle noch A-Schüler) sowie die Sportler Mustof, Dockhorn, Wendt und Knoblauch (sie bestritten bei dieser Meisterschaft ihre ersten Wettkämpfe) zu nennen, die vorderen Plätze belegen konnten. Als nächste Mannschaft in der Wertung der Gemeinschaften folgt die BSG Lokomotive Leipzig-Mitte mit einem Titel und 11 weiteren Plazierungen, während die übrigen sechs Gemeinschaften keine Rolle spielten.

Diese Ergebnisse spiegeln in gewisser Weise (bis auf wenige Ausnahmen) auch die Anstrengungen wider, die die Leipziger Gemeinschaften machen, um den Judonachwuchs ihrer Sektionen zu entwickeln bbzw. die II. Zentrale Kinder- und Jugenndspartakiade der DDR vorzubereiten. Dabei gibt es in der Messestadt im Gegensatz zu vielen anderen Stäädten unserer Republik eine Reihe potenzieller Möglichkeiten für die Möglichkeiten für die Gemeinschaftsarbeit dieser Sektionen. Doch bisher verhinderten u. a. ideologische Unklarheiten bei einigen Funktionären und Übungsleitern die Effektivität der Arbeit des Trainingszentrums.

 

Bei den Bezirksmeisterschaften der B-Jugend am 10. März 1968 in Leipzig stellten sich die DHFK-Sportler ihre Leistungsstärke erneut unter Beweis, indem sie sieben der neun zu vergebenen Titel erringen konnten. Neun weitere Plätze vervollständigen das Ergebnis. Ihnen folgten die Sportler der TSG VEB MAB Schkeuditz die zwei Titel erkämpften.

Wenn man die Ergebnisse dieser Bezirksmeisterschaften vergleicht, dann kann man gut erkennen, auf welche Gemeinschaften der BFA Judo Leipzig sich bei der Erfüllung der hohen Zielstellung bei der Spartakiade in Berlin stützen kann.

Jugendspartakiade in Berlin im Judo vorgenommen (Kinder A: 12 - 14 Jahre):

Die Kinder zeigten ein beachtliches Leistungsvermögen. Bei der Mehrzahl der Judoka sind Ansätze zur Spezialisierung in der Technik (Wurf) erkennbar. Erstmals wurde der Uchi-Mata angewandt. Ein gutes Entwicklungsneviau ist auch in den komplexen Übergang vom Stand zum Boden, Bodenarbeit und -technik, Kondition und athletische Ausbildung zu verzeichnen."


  Kreismeister der Jugend A und B Messestadt 1968

  Jugend B      
  -40,0 kg 1. Platz Hellwig Sportclub DHFK Leipzig
  -45,0 kg 1. Platz Graff HSG DHFK Leipzig
  -50,0 kg 1. Platz Teucher Lokomotive Leipzig Mitte
  -55,0 kg 1. Platz Werner Sportclub DHFK Leipzig
  -60,0 kg 1. Platz Grüttner Sportclub DHFK Leipzig
  -65,0 kg 1. Platz Stolze Sportclub DHFK Leipzig
  -70,0 kg 1. Platz Zeh Sportclub DHFK Leipzig
  -80,0 kg 1. Platz Bötke Sportclub DHFK Leipzig
         

  Jugend A      
  58,0 kg 1. Platz Wierk Sportclub DHFK Leipzig
  65,0 kg 1. Platz Cardazzo Sportclub DHFK Leipzig
  75,0 kg 1. Platz Müller Sportclub DHFK Leipzig
  -85,0 kg 1. Platz Beyer Sportclub DHFK Leipzig
  +85,0 kg 1. Platz Hiller Sportclub DHFK Leipzig
  Bezirksmeister der B-Jugend Messestadt 1968


  Jugend B      
  -40,0 kg 1. Platz Heinke HSG DHFK Leipzig
  -45,0 kg 1. Platz Graff HSG DHFK Leipzig
  -50,0 kg 1. Platz Duldhardt HSG DHFK Leipzig
  -55,0 kg 1. Platz Kohlmann MAB Schkeuditz
  -60,0 kg 1. Platz Grüttner HSG DHFK Leipzig
  -65,0 kg 1. Platz Stolze HSG DHFK Leipzig
  -70,0 kg 1. Platz Bischoff MAB Schkeuditz
  -80,0 kg 1. Platz Böttke HSG DHFK Leipzig
  +80,0 kg 1. Platz Quick HSG DHFK Leipzig


  Bericht von Hans Müller-Deck

 

  1 7 . A p r i l 1 9 6 8 BEM Dresden (Bautzen ) BM der A und B-Jugend "Nur drei
  Titelverteidiger"
  Am 17.03.1968 fanden in Görlitz die Bezirksmeisterschaften von Dresden der Jugend A und B statt. Diese Bezirksmeisterschaften waren gleihzeitig die Qualifikationskämpfe für die DDR-Meisterschaften nach Sebnitz und Schwerin . Dabei war eine erfreuliche Steigerung des technischen Niveau erkennbar, die beweist, daß die Trainer mit ihren Schützlingen mehr Spezialtechniken einarbeiten. Besonders deutlich wurde das bei Fahrig, Matzke, Lahr und Kucharek (Bautzen).
  Hier die Sieger /Jugend A
  Jugend A      
  58,0 kg 1. Platz Fahrig SG Dynamo Dresden-Nord
         
  65,0 kg 1. Platz Schumann SG Dynamo Dresden-Nord
         
  75,0 kg 1. Platz Matzke Dynamo Großenhain
         
  -85,0 kg 1. Platz Kohl Dynamo Großenhain
         
  +85,0 kg 1. Platz Zeidler SG Dynamo Dresden-Nord


  Hier die Sieger /Jugend B


  Jugend B      
  -40,0 kg 1. Platz Lahr Dynamo Großenhain
         
  -45,0 kg 1. Platz Von der Ahe Dresden-Niersedlitz
         
  -50,0 kg 1. Platz Ljesek Dynamo Görlitz
         
  -55,0 kg 1. Platz Scheibe Dynamo Großenhain
         
  -60,0 kg 1. Platz Ludwig Dynamo Bautzen
         
  -65,0 kg 1. Platz Nitsche Dynamo Großenhain
         
  -70,0 kg 1. Platz Dahlberg SG Dynamo Dresden-Nord
         
  -80,0 kg 1. Platz Jurisch Pentacon Dresden
         
  +-80,0 kg 1. Platz Müller Pentacon Dresden


  Bericht von Günter Frank


  1 2 . 0 5 . 1 9 6 8 Dresdner Judo-Bezirksmeisterschaften in Bischofswerda (Dresden)


  Braungurt Schmidt (Dynamo Radebeul) besiegte den 3. Dan-Träger Kawas (Dynamo Dresden-Nord), Hussel (Stahl Riesa) behielt über den späteren Finalisten Reppe (Dynamo Dresden-Nord) die Oberhand in der Vorrunde, Trutty (Technische Universität) schaltete Lawitschak (Dynamo Görlitz) aus, Vorjahrsmeister Plaschke wurde nur dritter, die Bautzener Mulanski und Krujatz scheiterten ebenfalls in den Vorkämpfen - das waren die wesentlichen Überrasschungen der Dresdner Judo-Bezirkseinzelmeisterschaften in Bischofswerda. Nachdem die alten Routiniers zurückgetreten sind, drängt die Jugend mit aller Macht zur Spitze, ein erfreuliches Zeichen für die Leistungsentwicklung im Bezirk.

Am ausgeglichensten war wohl das Feld im Leichtgewicht besetzt. Zunächst bezwang DDR-Jugendmeister Bech (Dynamo Görlitz) den fast gleichstarken Fahrig (Dynamo Dresden-Nord), wurde aber im Halbfinale von dem nach seiner Niederlage über die Hoffnungsrunde weitergekommenen Reppe denkbar knapp (eine Zehntelsekunde unaufmerksamkeit zwang ihn auf die Knie) gestoppt. Fahrig, der im Verlauf der Auseinandersetzungen schöne Würfe zeigte, unter anderem eine wunderbar gezogene "kleine Technik, den Ko-Uchi-Gari, stand schließlich im Endkampf seinem Gemeinschaftskameraden Reppe gegenüber, den er durch Kampfrichterentscheid besiegte.

 

 

Im 70,0 kg-Limit vollbrachte der Großenhainer Schütz herausragende Leistungen. Er beendete alle Begegnungen vor der Zeit mit vollen Punkt, eine Augenweide vor allem sein Ushiro-Goshi-links gegen Müller (Technische Universität Dresden). Auch mit dem gewiß nicht schlechten Gröditzer Meier hatte er im Finale wenig Mühe.

Souveräner Meister im Mittelgewicht wurde einmal mehr der EX-Niedersedlizer Ernst, der jetzt für Pentacon Dresden startet. Mit seinem Spezialwurf "holte" er ebenfalls alle Gegner vor dem Gong auf der Matte. Der ehemalige ASK-Judoka war absoluter Chef, mit unerschütterlicher Ruhe ließ er seine Kontrahenten arbeiten, bis er die gegnerische Bewegung zur eigenen siegbringenden Technik übernehmen konnte. Zweiter wurde in dieser Klasse Trutty (Technische Universität Dresden). Die weiteren Ergebnisse: Halbschwergewicht: 1. Kasten (Dynamo Görlitz) 2. Weizel (Vorwärts Zittau); Schwergewicht: 1. Zeidler (Dynamo Dresden-Nord) 2.. Krzywinski (Pentacon Dresden).


  Bericht von Günther Frank


  1 2 . M a i 1 9 6 8 in Hagenow (Bezirk Schwerin) "Vier Bezirke am Turnier der weiblichen
  Judoka beteiligt


  Am 12. Mai 1968 starteten aus vier Bezirken die weiblichen Judoka zu einem, um ihr Können im Wettkampf unter Beweis zu stellen

Bei den Mädchen kann man erkennen, daß sie immer mehr versuchen, mit technischen Mitteln einen Sieg zu erringen. 65 % aller Auseinandersetzungen endeten durch Ippon-Siege und bei 20% der Kämpfe kam es E : 0-Ergebnissen.


  Hier die Resultate in den einzelnen Gewichtsklassen

 

  weibliche Jugend A      
  -45,0 kg      
  1. Platz Sonja Franzke Empor Berlin
  2. Platz Brigitte Köpke Dynamo Schwerin
  3. Platz Roswitha Stavenhagen Dynamo Güstrow
  3. Platz Jutta Helberg Dynamo Schwanheide
         
  -50,0 kg      
  1. Platz Bärbel Ruh Dynamo Neustrelitz
  2. Platz Karin Bertram BSG Post Schwerin
  3. Platz Brigitte Buck Dynamo Schwerin
  3. Platz Ursula Kuka Lokomotive Blankenburg
         
  55,0 kg      
  1. Platz Karin Kübler Empor Berlin
  2. Platz Marianne Blandovsky Dynamo Hagenow
  3. Platz Veronika Krüger Dynamo Hagenow
  3. Platz Ute Krüger Dynamo Schwerin
         
  -60,0 kg      
  1. Platz Birgit Grunschel Dynamo Schwerin
  2. Platz Helga Kischka Dynamo Hagenow
  3. Platz Rosi Gerlach Dynamo Hagenow
  3. Platz Elke Backhaus Dynamo Grevensmühlen
         
  -65,0 kg      
  1. Platz Eva Rades Dynamo Schwerin
  2. Platz Monika Riblung Dynamo Hagenow
  3. Platz Brigitte Wegner Dynamo Güstrow
  3. Platz Christel Koch Dynamo Güstrow
         
  +-65,0 kg      
  1. Platz Monika Müller Dynamo Grevensmühlen
  2. Platz Barbara Ribling Dynamo Hagenow
  3. Platz Monika Neumann BSG Post Schwerin
  3. Platz Brigitte Hedwig Dynamo Schwerin


  Bericht von Annemarie Pinkawa

 

  2 5 . / 2 6 . M a i 1 9 6 8 Dresdner Kreisspartakiade

 

  Schüler      
  -32,5 kg 1. Platz Schulze Dynamo Dresden-Nord
    2. Platz Jenke Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Zeidler Pentacon Dresden
    3. Platz Gebauer Pentacon Dresden
         
  -35,0 kg 1. Platz Kring Dynamo Dresden-Nord
    2. Platz Löschau Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Paschke Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Oljak Dynamo Dresden-Nord
         
  -37,5 kg 1. Platz Theotoritis Dynamo Dresden-Nord
    2. Platz Hofmann Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Thomas Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Trost Dynamo Dresden-Nord
         
  -40,0 kg 1. Platz Binge Dynamo Dresden-Nord
    2. Platz Botzenhart Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Füssel Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Meyer Dynamo Dresden-Nord
         
  -42,5 kg 1. Platz Hampe Pentacon Dresden
    2. Platz Henker Pentacon Dresden
    3. Platz Eisselt Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Klingmüller Dynamo Dresden-Nord
         
  -45,0 kg 1. Platz Schöffle Pentacon Dresden
    2. Platz Hohlfeld Pentacon Dresden
    3. Platz Burock Dynamo Dresden-Nord
    3. Platz Gössel Empor Löbtau
         
  -50,0 kg 1. Platz Kaiser Pentacon Dresden
    2. Platz Schlassus Pentacon Dresden
    3. Platz Brunne Empor Dresden
    3. Platz Gössel, A. Empor Löbtau
         
  -55,0 kg 1. Platz Hayn Dynamo Löbtau
    2. Platz Hering Pentacon Dresden
    3. Platz Rüdiger Lokomotive Dresden
    3. Platz Klingmüller Dynamo Dresden-Nord
         
  -60,0 kg 1. Platz Täubeer Pneumant Dresden
    2. Platz Schulz Pentacon Dresden
    3. Platz Puhr. Lokomotive Dresden
    3. Platz Rüdiger Dynamo Dresden-Nord
         
  +60,0 kg 1. Platz Dobl Dynamo Dresden-Nord
    2. Platz Steinhagen Empor Löbtau
    3. Platz Orgus Pneumant Dresden
    3. Platz Furestler Pneumant Dresden


  Bericht: Peter Kiefer

 

  2 0 . 0 6 . 1 9 6 8 "Vom Kampfgeschehen im Bezirk Dresden"
  Bezirksspartakiade in Bautzen

 

  Manche der Sportler und Kampfrichter wären wahrscheinlich lieber baden gegangen. Ein in Anbetracht der hochsommerlichen Temperaturen für Aktive und Funktionäre einer Hallensportart durchaus verständlicher Wunsch. Daß Teilnehmer wie Besucher der Spartakiade des Bezirkes Dresden, die in Bautzen stattfand, dennoch nicht enttäuscht wurden, lag an der guten Klasse der Auseinandersetzungen.

Die Mehrzahl der Kämpfe - bei der B-Jugend alle Finalbegegnungen - wurden vor Ablauf der Zeit mit vollem Punkt entschieden, wobei ein beachtlicher Stand in bezug auf Technik, Taktik, Kondition und Kampfgeist, wie er hier auf Bezirksebene demonstriert wurde, einige berechtigte Medaillenhoffnungen für Berlin zuläßt. Im großen und ganzen setzten sich die Favoriten durch. Insgesamt bewarben sich 285 Judoka, davon 142 Kinder (!), um die Urkunden. Lediglich im 80 kg-Limit der B-Jugend gab es eine Überraschung. Der diesjährige DDR-Meister Jurisch (Pentacon Dresden), der nicht in bester Form antrat, fiel schon in den Vorkämpfen auf einem Fußwurf des späteren Siegers Christian Saalbach (Dynamo Großenhain) und verlor in der Hoffnungsrunde etwas unglücklich durch einen zweifelhaften "Chui" des Kampfrichters gegen den Bautzener Vogt.

 

  Hier die Sieger:

 

  Jugend      
  -40,0 kg 1. Platz Fahrig Dynamo Dresden-Nord
  -45,0 kg 1. Platz Zeidler Dynamo Dresden-Nord
  -50,0 kg 1. Platz Saalfeld, G. Dynamo Großenhain
  -55,0 kg 1. Platz Saalfeld, Chr. Dynamo Großenhain
  -60,0 kg 1. Platz Nitsche Dynamo Großenhain
  -65,0 kg 1. Platz Börnert Freital
  -70,0 kg 1. Platz Lejset Gröditz
  -80,0 kg 1. Platz Tscheak Dynamo Bautzen
  +80,0 kg 1. Platz Eckert Dynamo Riesa

 

  Schüler      
  -32,5 kg 1. Platz Hiek Dynamo Görlitz
  -35,0 kg 1. Platz Löschau SG Dynamo Dresden-Nord
  -37,5 kg 1. Platz Henker Pentacon Dresden
  -40,0 kg 1. Platz Lahr Dynamo Großenhain
  -42,5 kg 1. Platz Wessel Dynamo Bautzen
  -45,0 kg 1. Platz Haarig Dynamo Großenhain
  -50,0 kg 1. Platz Kucharek SG Dynamo Bautzen
  -55,0 kg 1. Platz Schuster SG Dynamo Bautzen
  -60,0 kg 1. Platz Göschel Dynamo Meißen
  +60,0 kg 1. Platz Karl Dynamo Riesa


  Bericht von Günter Frank


  2 7 . 0 6 . 1 9 6 8 Gruppenkämpfe in Dresden zur DDR-Spartakiade


  Der Weg für die jungen Judo-Sportler zur II. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR in Berlin ist besonders schwer. Nach den Bezirksausscheiden werden in Gruppenkämpfen die endgültigen Teilnehmer ermittelt. In Dresden ging es zwischen den Bezirken Berlin, Cottbus, Karl-Marx-Stadt und Dresden bei den Schülern um die Fahrkarten. Prominentester Gast war der Nachwuchstrainer des ASK Vorwärts Berlin der vierfache Europameister Herbert Niemann (4. Dan). Mit 12 Teilnahmeberechtigungen schnitten die Hauptstädter am besten ab., fünf davon sind Schützlinge von "Jimmy". Mit 114 Aktiven war das Feld gut besetzt. Auffällig war das gute technische Niveau in dieser Altersklasse.


  Hier die Sieger:


  Schüler      
  -32,5 kg 1. Platz Klein ASK Vorwärts Berlin
  -35,0 kg 1. Platz Löschau SG Dynamo Dresden-Nord
  -37,5 kg 1. Platz Strobel TSG Rodewisch
  -40,0 kg 1. Platz Bunk ASK Vorwärts Berlin
  -42,5 kg 1. Platz Liehr Dynamo Hoyerswerda
  -45,0 kg 1. Platz Paulo Dynamo-Groß-Schacksdorf
  -50,0 kg 1. Platz Kannegießer SG Dynamo Freiburg
  -55,0 kg 1. Platz Jost BSG Motor Chrimmitschau
  -60,0 kg 1. Platz Unfried Dynamo- Groß-Schacksdorf
  +60,0 kg 1. Platz Kaiser Pentacon Dresden


  Bericht von Günter Frank


  2 4 . N o v e m b e r 1 9 6 8 Karl-Marx-Stadt " Bezirksmeisterschaften der Frauen und Mädchen"


  Am 24. November 19668 trafen sich die Frauen und Mädchen in der Bezirksmetropole Karl-Marx-Stadt, um aus ihren Reihen die besten Judosportlerinnen zu ermittel.

Kurzfristig hatte die BSG Motor Fanal die Austragung dieser Bezirksmeisterschaften übernommen, da die vom BFA beautragte BSG Einheit Burgstädt keine erfolgreiche Durchführung der Veranstaltung garantieren konnte.

Im Speisesaal des weitbekannten Sportgerätewerkes von Karl Marx-Stadt bewarben sich 72 weibliche Judoka um die Bezirksmeistertitel in den einzelnen Gewichtsklassen.

Wie schon in den vergangenen Jahren, so setzten sich auch in diesem Jahr die hochgraduierten Frauen und Mädchen an die Spitze und zeigten ansprechend technische und kämpferische gute Leistungen.

War quantitativ bei der Jugen eine Steiderung zu verzeichnen, so muß gleichzeitig festgestellt werden, daß Qualität und damit das Niveau der Kämpfe keineswegs im proportionalen Verhältnis dazu stand.

 

 

Von den 17 beteiligten Sektionen unseres Bezirkes konnten zehn ihre Sportlerinnen unter die drei Erstlazierten in den jeweiligen Gewichtsklassen bringen. Das ist ein Zeichen dafür, daß die Breitenarbeit der Sektionen in die richtigen Bahnen gelenkt, durchaus zu beachtlichen Leistungen und damit zu Erfolgen führen kann.

An dieser Stelle sei allen Helfern, Kampfrichtern und vor allem dem Veranstalter mit seinem BSG-Leiter R. Döhn. Dank dafür ausgespprochen, daß sie alle ausnahmslos durch ihren persönlichen Einsatz entscheidend zum Gelingen der VIII. Bezirksmeisterschaften der Frauen und weibliche Jugend beitrugen.


  Hier die Plazierungen der Frauen


  -52, 5 kg    
  1. Platz Klenner SG Dynamo Zwickau
  2. Platz Ehnert SG Dynamo Zwickau
  3. Platz Küster Fortschritt Oederan
  3. Platz Tobola BSG Motor Schönau
       
  -62, 5 kg    
  1. Platz Diemath BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
  2. Platz Mehnert BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
  3. Platz Löffler BSG Motor Schönau
       
  -67, 5 kg    
  1. Platz Heinrich SG Dynamo Zwickau
  2. Platz Rückert BSG Motor Schönau
       
  +67, 5 kg    
  1. Platz Dierschel BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt


  Hier die Plazierungen der weiblichen Jugend


  -45, 0 kg 1. Platz Zocher BSG Wismut Aue
    2. Platz H. Heeger SG Dynamo Zwickau
    3. Platz Gierth BSG Motor Schönau
    3. Platz Heeger Lokomotive Zwickau
         
  -50,0 kg 1. Platz Schneider Dynamo Stollberg
    2. Platz Zurbel BSG Motor Schönau
    3. Platz Köhl BSG Lokomotive Zwickau
    3. Platz Rahmig BSG Motor Crimmitschau
         
  -55, 0 kg 1. Platz Fritzsche BSG Medizin Annaberg-Buchholz
    2. Platz Zink BSG Wismut Aue
    3. Platz Otto BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
    3. Platz Köppe BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
         
  -60, 0 kg 1. Platz Müller BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
    2. Platz Möckel SG Dynamo Zwickau
    3. Platz Seidel BSG Lokomotive Karl-Marx-Stadt
    3. Platz Gok BSG Medizin Annaber-Buchholz
         
  -65, 0 kg 1. Platz Heinisch BSG Fortschritt Falkenbach
    2. Platz Zöhrobauer SG Dynamo Karl-Marx-Stadt
    3. Platz Coenen SG Dynamo Zwickau
    3. Platz Zdulski BSG Wismut Aue
         
  +65, 0 kg 1. Platz Auerbach BSG Fortschritt Falkenbach
    2. Platz Magofski BSG Motor Schönau
    3. Platz Klinner BSG Lokomotive Zwickau
    3. Platz Hoffmann BSG Lokomotive Zwickau


  Bericht Waltraud Leistner


  0 7 . u n d 0 8 . D e z e m b e r 1 9 6 8 D r e s d e n " Dresdner "Amazonen im Titelkampf"


  In Dresden-Niedersedlitz bewarben sich 48 weibliche Judoka um die Fahrkarten zu den DDR-Meisterschaften am 07. und 08. Dezember 1968 in Schwerin, die als als Lohn für die Siegerinnen und den Bezirksklassen vorgesehen wurden. Dabei schnitten die "Amazonen" von BSG Motor Dresden-Niedersedlitz mit zwei Bezirksmeisterinnen, drei "Vize" und vier Dritten, Pentacon mit zwei ersten einem zweiten und zwei dritten Plätzen sowie Empor Löbtau mit drei Siegerinnen am erfolgreichsten ab. Gegenüber dem Vorjahr ist das Niveau nu8r wenig gestiegen. Kampfgeist triumphierte über Technik. Die Hauptschwächen sind nach wie vor mangelnde Fertigkeiten im Stand bzw. beim Übergang Stand-Boden

Frauen: 52,5 kg Thomasch (Niedersedlitz), 57,5 kg Simang (Dynamo Radebeul), 62,5 kg: Lorf (Pentacon), über 70,0 kg Zocker (Empor Löbtau.

weiblich Jugend: 45,0 kg Berke (Dynamo Kamenz), 50,0 kg Büchner (Pentacon), 55,0 kg Futteerlieb (Sebitz), 60,0 kg Panzer(Niedersedlitz),, 65,0 kg Hänsel (Löbtau).

Die DDR-Meisterin von 1967 in der 60 kg-Klasse der Jugend, Barbara Eckarth (Niedersedlitz), war bereits für Schwerin gesetzt.


  Bericht von Günther Frank


  - B e g i n n 1 9 6 9 -
  Der 12. Januar 1969 "BFA - Pokal des Bezirkes Gera

 

 

Schon fast zur Tradition sind die Kämpfe der Judoka der Jugend des Bezirkes Gera um den Pokal des Fachausschusses Judo geworden. Mit diesem Turnier so umfangreiche Wettkampfprogramm des Sportjahres 1969 am 12. Januar in der Max Reimann-Turnhalle in Weida für die Judoka des Bezirkes Gera eröffnet.

75 Jugendlichen aus sieben Sektionen kämpften hart und verbissen um den Sieg und die Punkte für Kollektiv. Kampfbetont, aber jederzeit fair, gestaltete sich die Auseinandersetzung zwischen dem Pokalverteidiger Dynnamo Pößneck und den Judoka der Sportgemeinschaft Dynam Gera-Süd.

In diesem sportlichen Duell gelang es den Sportlern der SG Dynamo Gera-Süd die Schützlinge des Trainers Horst Schneider (Dynamo Pößneck) auf den zweiten Platz zu verweisen, sie konnten somit den Pokal aus den Händen des Vorsitzenden des BFA für ein Jahr in Empfang nehmen. Besonderen Anteil an diesem Erfolg hatten die Sportfreunnde Wolfgang Mühlich, Matthias Pollock und Frank Stengel.

Den dritten Platz erkämpften sich die Judoka der SG Dynamo Rudolstadt, die nach längerer Pause wieder in das Wettkampfgeschehen des Bezirkes eingiffen. Dieser erfolgreiche Auftakt sollte für sie Anlaß sein, ihren alten Ruf als wettkampfstarke Sektion des Bezirkes wieder herzustellen.

 

 

Hart entbrannte der Kampf um den vierten und fünften Platz, den Dank der besseren Wettkampf- erfahrungen die Judoka der SG Dynamo Schleiz vor den Sportlern der SG Dynamo Probstzella für sich entscheiden konnten.

Insgesamt gesehen, waren diese Wettkämpfe ein gelungener Beginn zur Vorbereitung der Kreis-und Bezirksspartakiade.

 

    Ergebnisspiegel  
  1. Platz Pokalsieger: SG Dynamo Gera-Süd 36 Punkte
  2. Platz SG Dynamo Pößneck 26 Punkte
  3. Platz SG Dynamo Rulolstadt 22 Punkte
  4. Platz SG Dynamo Schleitz 18 Punkte
  5. Platz SG Dynamo Probstzella 17 Punkte
  6. Platz BSG Motor RFT Gera 10 Punkte
  7. Platz SG Dynamo Eisenberg 3 Punkte

 

  Bericht von Werner Serbser

 

  25. Januar 1969 Internationaler Erfolg der Jugend des DJV der DDR in Schwerin
  DDR-Judoka behaupteten sich gegen Frankreich und Österreich
 

Zum ersten diesjährigen internationalen Turnier der Jugend kam es am 23. Januar 1969 in der Dynamo-Halle in Schwerin, an dem die Vertreter von Frankreich, Österreich und DDR sowie eine Auswahl des Bezirkes Schwerin beteiligt waren.

Das Turnier wurde zu einem großen Erfolg unserer Nachwuchsjudoka, die von fünf Gewichtsklassen vier Sieger stellen konnten. Außerddem belegten sie drei zweite und neun dritte Plätze. Den Franzosen gelang es nur im Halbschwergewicht durch Mieche Brousse (2. Dan) den Turniersieg in ihren Besitz zu bringen.

Die Gäste aus Österreich konnten sich nicht durchsetzen, ihnen blieb der Einzug in das Halbfinale versagt. Insgesamt nahmen je fünf französische und österreiche Vertreter teil.

  Verlauf der Kämpfe
  Leichtgewicht
 

Bereits in den Vorkämpfen konnten sich Drewnick und Dieter Hoffmann gegen die Sportfreunde aus Frankreich und Österreich durchsetzen und ihre Kämpfe gewinnen.

Doch Barraco (Frankreich) kam über Hoffnungsrunde ins Halbfinale und schlug hier Harald Hainke (DDR). In diesem Kampf hatte man allgemein mehr von Hainke erwartet, aber er hatte Hemmungen vor seinem Gegner und gebrauchte daher auch nicht alle seine Mittel, um zum Sieg zu kommen. Alle Erwartungen wurden auf Dieter Hoffmann gesetzt, als Drewnick gegen ihn unterlag. Obwohl er sich an diesem Tag nicht in Höchstformm befand, erfüllte Dieter Hoffmann dochunser Vertrauen und besiiegte Barraco einwandfrei. Gleich mit Beginn der Auseinandersetzung ließ er keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen und diktierte das Geschehen auf der Matte.

  Halbmittelgewicht
 

In dieser Klasse waren drei Ausländer vertreten, wovon die österreichischen Sportfreunde bereits von Luding (DDR) und Chaudesseigne (Fr.) ausgeschaltet wurden. Klausmeier (Österreich) hatte die Gelegenheit, über die Hoffnungsrunde weiter zu kommen, scheiterte aber an Friedrich (DDR). Chaudesseigne (Frankreich) verlor dann gegen Gerhard Hoffmann, der sich in ausgezeichneter Verbesserung befand. In der Hoffnungsrunde besiegte der Franzose Kurt Tau und in Halbfinale auch Luding.

Da Friiedrich im Halbfinale gegen Hoffmann unterllag, standen sich im Finale erneut Chaudesseigne und Hoffmann gegenüber. Dieser mit Spannung erwartete Kampf dauerte aber nur 56 Sekunden und wurde von Hoffmann durch Ippon mit Uchi-Mata entschieden. Dieser Wurf, der nach einer vorgetäuschten Bewegung zur entgegengesetzten Seite blitzschnell erfolgte, kam für den französischen Judoka völlig überraschend, so daß er diesen Ippon kaum fassen konnte

  Mittelgewicht
  Hier waren alle Vertreter der DDR ab Halbfinale unter sich. Culioli (Frankreich) wurde von Siegert (DDR) und Pühringer Österreich) von Berlin (DDR) bereits in den Vorkämpfen ausgeschaltet. Pühringer mußte sich dann auch noch in der Hoffnungsrunde von Bachmann geschlagen bekennen.
  Halbschwergewicht
 

Gleich vorweg muß erwähnt werden, daß in dieser Gewichtsklasse Mieche Brousse (Frankreich) (2. Dan), der überragende Judoka war und eindeutig alle unsere Vertreter mit Uchi-Mata bezwang. Der Franzose zeigte auf die Angriffe unsrer Judoka ein ausgezeichnetes TANDEM. Wenn es ihm auch nicht gelang, unsere Kämpfer am Boden zu besiegen, so war er doch fast der einzigste ausländische Judoka, der den Bodenkampf annahm und zeigte, daß er vielseitig ausgebildet ist.

Klausmayer (Österreich) wurde bereits in Vorkämpfen von Böttke (DDR) mit 1:0 (Kesa-Gatame) ausgeschaltet.

  Schwergewicht
  Mit Massi (Frankreich) startete der einzige ausländische Vertreter in diesem Limit. Er bezwang Wulf (Schwerin) und Quick (DDR), scheiterte dann aber im Halbfinale an den Magdeburger, der auch im Finalkampf den Berliner Weber besiegte. Damit konnte der vierte Sieg für die DDR in diesem Tunier sichergestellt werden.
  Technisch--taktische Bemerkungen
  Auch wenn wir allgemein mit dem Abschneiden unserer jugendlichen Judoka (Jahrgang 1953-1951) zufrieden sein können, so müssen trotzdem einige kritische Bemerkungen, insbesondere zu technisch-taktischen Verhalten, genannt werden, um die Leistungen noch weiter zu festigen und zu steigern.
  Einige Beispiele:
  a) Schwergewicht: Massi (Frankreich) - Quick, der Massi um Kopfeslänge überragte, griff immer wieder links mit Ashi-Guruma an, ohne bei ihm eine Wirkung zu erzielen. Quick vermochte nicht seine eigene Konzeption zu ändern und so war es dann für Massi nicht schwer, seinen Gegner zu werfen. Da der Franzose sein entgegengesetztes Bein belastete hätte Quick in der Lage sein müssen durch Fintieren über diese Seite erfolgreich eingreifen zu können
  b) Halbschwergewicht: Sportfreund Hollstein hatte die Chance, den besten französischen Judoka (2. Dan) zu schlagen. Er lag bereits mit einer Wertung vorn, stieg dann sehr hoch mit Harai-Goshi ein und wurde promt mit 1:0 gekontert. Im Finalkampf unterlag er dann erneut gegen Brousse. Hier griff Hollstein mit Uchi-Mata oft an. Bezüglich dieser Angriffe verlagerte Brousse grundsätzlich schon beim geringsten Anrucken seines Gegners das Gewicht auf sein linkes Bein. Hollstein war nicht in der Lage die gegnerische Gewichtsverlagerung mit einer entsprechenden eigenen Aktion auszunutzen.
 

Diese beiden genannten Beispiele gelten noch für einige andere Judoka die verbissen immer die gleichen Angriffe starteten, ohne die Technik zu wechseln, den Gegner durch andere Aktionen abzulenken oder die gewonnenen Beobachtungen mit entsprechenden Mitteln auszunutzen.

Von den teilnehmenden Sportfreunden aus Schwerin konnte besonders Jaskulke überzeugen.

Bei der Abschlußfeier aller Teilnehmer dankte Sportfreund Hans Müller-Deck, Vorsitzender der Kinder- und Jugendkommission des DJV, im Namen des Präsidiums den Delegationen aus Österreich und Frankreich für ihren Besuch und für ihre Teilnahme, die dazu beiträgt, die bisherige langjährige Sportfreundschaft weiter zu festigen.

  Ebenfalls sprach er den Funktionärenn des Fachausschusses Schwerin, insbesondere den Sportfreund Kehl und Freitag, den Dank des Präsidium des DJV für die mustergültige Organisierung des internationalen Turniers aus. Nich zuletzt sprach Hans Müller-Deck dem Kampfrichterkollektiv, den Sportfreunden Fritz Svihalek (Österreich), Herbert Ehrlich, Kurt Jahn, Peter Schröder, Rainer Schilk und Klaus Neumann für ihre objektive Kampfrichterleistungen seinen Dank und seine Anerkennung aus.
  Ergebnissliste
  Leichtgewicht 1. Platz Dieter Hoffmann DDR
    2. Platz Pascal Barraco Frankreich
    3. Platz Wolf-Dieter Hainke DDR
    3. Platz Wolfgang Drewnick DDR
           
  Halbmittelgewicht 1. Platz Gerhard Hoffmann DDR
    2. Platz Alärs Chaudesseigne Frankreich
    3. Platz H.- Jürgen Luding DDR
    3. Platz Frank Michael Friedrich DDR
           
  Mittelgewicht 1. Platz Thomas Berlin DDR
    2. Platz Egon Bachmann DDR
    3. Platz Theo Fröhlich DDR
    3. Platz Gottfried Siegert DDR
           
  Halbschwergewicht 1. Platz Mieche Brousse Frankreich
    2. Platz Rüdiger Hollstein DDR
    3. Platz Bernd Kajuschke DDR
    3. Platz Thomas Böttke DDR
           
  Schwergewicht 1. Platz Bernd Wiese DDR
    2. Platz Christian Weber DDR
    3. Platz Dean-Claude Massi Frankreich
    3. Platz Detlef Quick DDR

 

  Bericht von Willi Lorbeer Verbandstrainer Nachwuchs DJV

 

  08. März 1969 Warnungen an einige Leipziger Sektionen
 

Am 08. März 1969 fanden in Schkeuditz die Einzelmeisterscxhaften der Jugend B des Bezirkes Leipzig statt. Bereits die Teilnahme ließ zu wünschen übrig. 103 Sportler hatten sich für diese Meisterschaft qualifiziert, aber nur 61 Judoka n ahmen ihre Chance wahr.Von diesen waren ungefähr 60% nur im Besitz des 5. Kyu bzw4. Kyu. Man muß zu der Überzeugung kommen, daß ein großer Teil von Sektionen unseres Bezirkes der Nachwuchsarbeit zu wenig Bedeutung beimißt. Die bei den Wettkämpfen gebotenen Leistungen waren zu rund 80% mittelmäßig bis schlecht.

Anerkennungswerte Leistungen boten die DHFK-Sportler Klaus Hellwig und Manfred. Sie gewannen, bis auf einen, ihre Kämpfe mit Ippon.

Die plazierten Sportler kamen zum Schlluß nur aus acht Sektionen, und die ersten Plätze wurden gar nur von Sportlern aus drei Sektionen.

Traurig, wenn man bedenkt, daß im Bezirk Leipzig 32 Judosektionen bestehen. Hervorzuhebende Sektionen sind DHFK Leipzig (15 Plazierungen), Dynamo Döbeln (7 Sektionen) Chemie Eilenburg (4 Plazierungen) und TSG MAB Schkeuditz (2 erste Plätze)

 

 

Dagegen haben früher erfolgreiche Sektionen wie Lokomotive Leipzig-Mitte, Dynamo Schmölln, Dynamo Oschatz, Dynamo Borna und Motor Lindenau entweder nicht teilgenommen oder keine Sportler plazieren können.

Die Trainer und Übungsleiter dieser Sektionen sollten ihre Verantwortung auf die III. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR 1970 in Berlin konzentrieren. Was 1969 versäumt wird, kann man der unmmittelbaren Vorbereitung 1970 auch nicht aufgeholt werden. Die Judoka des Bezirkes Leipzig haben 1970 schließlich einen zweiten Platz in der Bezirkswertung zu verteidigen, das sollten die verantwortlichen Funktionäre nicht vergessen.

  Ergebnissliste
  -40,0 kg      
  1. Platz Bernd Hellwig DHFK Leipzig
  2. Platz Detlef Bellstedt DHFK Leipzig
  3. Platz Wolfram Kühn DHFK Leipzig
  3. Platz Jürgen Finke Dynamo Delitzsch
         
  -45,0 kg      
  1. Platz Klaus Hellwig DHFK Leipzig
  2. Platz H.-Jürgen Dörfer Dynamo Döbeln
  3. Platz Eberhard Richter DHFK Leipzig
  3. Platz Thilo Henke Chemie Markkleeberg
         
  -50,0 kg      
  1. Platz Gerd Graf DHFK Leipzig
  2. Platz Stefan Fricke Dynamo Döbeln
  3. Platz Joachim Ziehe Chemie Eilenburg
  3. Platz Frank Schuhmacher Dynamo Altenburg
         
  -55,0 kg      
  1. Platz Lutz Hoffmann DHFK Leipzig
  2. Platz Wolfgang Mucke Chemie Eilenburg
  3. Platz Frank Krause Dynamo Leipzig
  3. Platz Wolfgang Knop Chemie Eilenburg
         
  -60,0 kg      
  1. Platz Gunter Fritzsche DHFK Leipzig
  2. Platz Manfred Hübner DHFK Leipzig
  3. Platz Peter Werner DHFK Leipzig
  3. Platz Thomas Köther DHFK Leipzig
         
  -65,0 kg      
  1. Platz Wolfgang Bischoff TSG MAB Schkeuditz
  2. Platz Joachim Schröder DHFK Leipzig
  3. Platz Bernd Linke Dynamo Döbeln
  3. Platz Udo Schmidtke Chemie Eilenburg
         
  -70,0 kg      
  1. Platz Siegfried Gether TSG MAB Schkeuditz
  2. Platz K.-Heinz Stöckmann Dynamo Döbeln
  3. Platz Reinhard Herzog Dynamo Döbeln
  3. Platz Andreas Schröder Dynamo Delitzsch
         
  -80,0 kg      
  1. Platz Gerd Zimmermann DHFK Leipzig
  2. Platz Benno Schwarze Dynamo Döbeln
  3. Platz Andreas Mannschatz DHFK Leipzig
  3. Platz Stephan Gruner DHFK Leipzig
         
  +80,0 kg      
  1. Platz Bernd Gasch Dynamo Geithain
  2. Platz Volker Böhm Dynamo Döbeln
  3. Platz Lothar Berger Dynamo Geithain
  Bericht von Dietmar Schenke

 

  Mai 1969; Bezirksmeisterschaften der B Jugend in Merseburg (Halle)
 

Alle Jugendlichen, die sich in den Kreisunionen des Bezirkes Halle, im Mai 1969, qualifiziert hatten, traten in Merseburg zur Bezirksmeisterschaft an. Dynamo Merseburg als favorisierte Sportgemeinschaft erkämpfte wie erwartet vier Titel. Die wohl kampfbetonte Auseinandersetung gab es im Finaleder 55,0 kg-Klasse zwischen Rödel (Dynamo Buna) und Berg Dynamo Merseburg), die dann der Buna-Vertreter durch gute taktische Einstellung zu seinem Gegner für sich entscheiden konnte.

In den schweren Gewichtsklassen konnten die Judoka nicht so überzeugen, es fehlte an der nötigen Kampferfahrung. Hier muß sich der Bezirksfachausschß ernsthafte gedanken, wenn er zur nächsten Spartakiade zu erfolgen kommen will.

  Plazierungen
  -40,0 kg 1. Platz Grünewald Dynamo Merseburg
    2. Platz Fuchs Dynamo Aschersleben
         
  -45,0 kg 1. Platz Leiser Dynamo Buna
    2. Platz Fricke Lokomotive Köthen
         
  -50,0 kg 1. Platz M. Scherer Dynamo Merseburg
    2. Platz Schock Lokomotive Köthen
         
  -55,0 kg 1. Platz Rödel Dynamo Buna
    2. Platz Berg Dynamo Merseburg
         
  -60,0 kg 1. Platz Künstler Dynamo Merseburg
    2. Platz Schulz Lokomotive Köthen
         
  -65,0 kg 1. Platz Ballendat Dynamo Halle
    2. Platz Haffke Dynamo Merseburg
         
  -70,0 kg 1. Platz G. Schwerer Dynamo Merseburg
    2. Platz Reißaus Dynamo Weißenfels
         
  -80,0 kg 1. Platz Ferk SG 67 Halle-Neustadt
    2. Platz Starke Wissenschaft Halle
         
  +80,0 kg 1. Platz Busch MK Hettstedt
    2. Platz Steighard Wissenschaft Halle

 

  Bericht von Dieter Kreidler (Halle)

 

  10.05.1969 "Niveau ließ Wünsche offen" Bezirkseinzeelmeisterschafften im Bezirk Dresden
 

Nach den Dresdener Bezirkseinzelmeisterschaften der Jugend kann man noch nicht behaupten, daß die Schlußfolgerungen aus dem enttäuschenden Ergebnis bei der Kinder- und Jugendspartakiade schon schon Früchte getragen hätten. Dazu ließ das Niveau der Auseinander-setzungen noch zuviel Wünsche offen.

Berücksichtigt werden muß aber, daß, die für die DDR-Titelkämpfe gesetzten Judoka der Leistungsklasse I, die die Paarungen vielleicht etwas belebt hätten, nicht am Start waren. Trotzdem gingen die Begegnungen der 45 A- unnd 96 B- Jugendlichen nicht ohne Überraschungen aus. Einer der Favoriten, in der 65 kg-Klasse der A-Jugend, Meißner (Dynamo Nord) wurde in einem der ersten Durchgänge von dem Orangegurtträger Schulze (BSG Stahl Riesa) schon nach wenigen Sekunden geworfen. Im 60- Kilogramm Limit der B-Jugend verlor Täuber (Pneumant) gegen den Bautzener Ludwig, kann aber über die Hoffnungsrunde doch noch ins Halbfinale. Ebengalls vorzeitig mußten D. Bech (Görlitz), W. Löschau (Danamo Nord) und die Brüder Schöffel (Pentacon) die Segel streichen. Der Großenhainer Kohl, 1968 schon Bezirksmeister bei den 14- bis 16jährigen, bestritt im Verlauf der Wettkämpfe seine 100. Begegnung. Ein Blitzsieg gelang dem Schmöllner Traktor-Judoka Leuner, der Beyer (Motor Görlitz) mit Sukuri-Nage warf.

Am erfolgreichsten schnitt dir Gemmeinschaft von Dynamo Großenhain ab, die allein sechs Sieger stellte

  Hier die Bezirksmeister:
  A-Jugend: Scheibe, Kohl (beide Dynamo Großenhain), Greif (Sebnitz), Dahlberg (Dynamo Nord), Fleischer (Niedersedlitz),
  B-Jugend: Paul, Schuster, Ludwig (alle Bautzen), Lahr, Haarig, Nitsche, Karl (alle Großenhain, Pache, Simonowski (beide Görkitz).
  Bericht von Günter Frank (Dresden)

 

  11. - 13. Juli 1969; Überwältigende Teilnahme bei der Bezirksspartakiade in
  unserer Hauptstadt der DDR
 

Es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß die Spartakiadebewegung immer größeren Aufschwung nimmt. Die Konzentration des gesamten Nachwuchses unserer Republik bringt jene Atmosphäre, die aus dem Wettstreit der jungen Sportler ein bedeutendes gesellschaftliches Ergebnis machte, das in der Öffentlichkeit Anerkennung und Würdigung findet.

Einen deutlichen Beweis der Steigerung der Spartakiadebewegung brachte die vom 11. - 13. Juli 1969 in unserer Hauptstadt ausgetragene III. Bezirksspartakiade, an der die Berliner Judoka einen großen Anteil hatten.

Im Berliner Sportforum kämpften 300 Nachwuchsjudoka an drei Tagen um die begehrten Gold,- Silber-und Bronzemedaillen. Aber nicht nur die enorme Teilnehmerzahl war imponierend, sondern auch die gezeigten Leistungen ließen erkennen, daß die Übungsleiter und Trainer sich sehr eingehend mit dem Nachwuchs beschäftigen und eine gute Kinder- und Nachwuchsarbeit vollbringen. Wenn auch keine spezielle Auswertung durch die Trainer erfolgen konnte,so war doch bei diesen Spartakiadekämpfen ersichtlich, daß sich die Wirksamkeit der angewandten Technik un somit das gesamte Niveau bei unserem Nachwuchs verbessert hat.

 

Nicht unerwähnt soll der ehrgeizige Kampfeinsatz der Jüngsten, der acht- bis zehnjährigen der Schülerklasse C bleiben, die schon mit sehr beachtlichen Leistungen aufwarteten. Bemerkenswert war auch die starke Beteiligung der Berliner weiblichen Judoka. Obwohl sie teilweise ihre ersten öffentlichen Wettkämpfe bestritten, zeigten die jungen "amazonen" schon erfreuliches Können.

Doch wir wollen auch nicht vergessen zu erwähnen, daß diese "Mammutveranstaltung" sehr gut vorbereitet war und einen zügigen Ablauf hatte. Dafür gebührt dem FA- Vorsitzenden Gerhard Wilhelm und all den vielen Helfern, das Kampfgericht mit einbegriffen, ein recht herzliches "Dankeschön",

Die Nachstehenden Ergebnisliste spiegelt in gewisser Weise auch die Anstrengungen wider, die die Berliner Sektionen zur Entwicklung des Judonachwuchses unternehmen

  Von der Redaktion, geschrieben: Walter Ludwig
  Ergebnisliste, Schüler A
  -32,5 kg      
  1. Platz Axel Woelke Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Gerhard Kralisch Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Jürgen Kemmicke Dynamo Lichtenberg
  3. Platz Frank Müller Dynamo Lichtenberg
         
  -35,0 kg      
  1. Platz Jürgen Klein ASK Vorwärts Brlin
  2. Platz Dieter Rutsch Dynamo Adlershof
  3. Platz Siegfried Ulrich Dynamo Friedrichshain
  3. Platz Jürgen Röhl HSG Universität Berlin
         
  -37,5 kg      
  1. Platz Dieter Gollnick ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Christian Weißflog Sportcclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Fredi Manske Dynamo Friedrichshain
         
  -40,0 kg      
  1. Platz Bernd Ostrowski Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Uwe Dressel ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Uwe Berger Dynamo Süd Berlin
  3. Platz Rainer Hensel Sportclub Dynamo Hoppegarten
         
  -42,5 kg      
  1. Platz Burghardt Luchterhand ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Benno Kalinowski Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Hans Joachim Androschke Dynamo Pankow
  3. Platz Christian Kollberg Sportclub Dynamo Hoppegarten
         
  -45,0 kg      
  1. Platz Thomas Käß Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Michael Lux Dynamo Adlershof
  3. Platz Jens Herbst Dynamo Lichtenberg
  3. Platz Pedro Drexler IHB
         
  -55,0 kg      
  1. Platz Stephan Wüfert Empor Nord Berlin
  2. Platz Jürgen Juschkewitz Dynamo Köpenick
  3. Platz Rolf Schubert Dynamo Köpenick
  3. Platz Gerd Kleinstöck Rotation Berlin
         
  -60,0 kg      
  1. Platz Hans Jürgen Lirow ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Franz Czyrny Dynamo Köpenick
  3. Platz Ralf Hildebrandt Dynamo Köpenick
  3. Platz Burghard Rißmaann Empor Nord Berlin
         
  +60,0 kg      
  1. Platz Henry Krat Dynamo Adlershof
  2. Platz Bernd Nitzke Dynamo Adlershof
  3. Platz Thomas Groß IHB
  Ergebnisliste Schüler B
  25,0 kg      
  1. Platz Frank Schütz Dynamo Adlershof
  2. Platz Kasten Ruddat Sportclub Dynamo Hoppegarten
         
  -27,5 kg      
  1. Platz Jürgen Müller Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Michael Hartwig Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Bernd Scholz Dynamo Köpenick
  3. Platz Harro Kalinowski Sportclub Dynamo Hoppegarten
         
  -30,0 kg      
  1. Platz Siegmar Nagel Dynamo Adlershof
  2. Platz Michael Haupt ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Arco Kucharczak Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Olf Dorlach Dynamo Friedrichshain
         
  -32,5 kg      
  1. Platz Dietmar Nagel Dynamo Adlershof
  2. Platz Manfred Böhme Dynamo Adlershof
  3. Platz Peter Götze ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Frank Mallon Dynamo Friedrichshain
         
  -35,0 kg      
  1. Platz Joachim Züske Dynamo Adlershof
  2. Platz Mario Elshols Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Ralf Lierow ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Burghard Dressel ASK Vorwärts Frankfurt
         
  -37,5 kg      
  1. Platz Uwe Deutschbein Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Holger Tilsch Dynamo Adlershof
         
  -40,0 kg      
  1. Platz Steffen Kröscher Soprtclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Frank Jochmann Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Andreas Fischer Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Jörg Richter Sportclub Dynamo Hoppegarten
         
  -42,5 kg      
  1. Platz Peter Baumbach Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Peter Siegmunnd Dynamo Hohenschönhausen
         
  -45,0 kg      
  1. Platz Rainer Kügel Dynamo Köpenick
  2. Platz Ronald Kirste Dynamo Hohenschönhausen
  Ergebnisliste männliche Schüler C
  25,0 kg      
  1. Platz Frank Schroll Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Uwe Chebe BSG Rotation Berlin
         
  -27,5 kg      
  1. Platz Michael Borchert Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Horst Teliner Dynamo Adlershof
         
  -30,0 kg      
  1. Platz Jörg Büge Dynamo Köpenick
  2. Platz Lutz Nebra Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Jörg Centoreczewsky Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Roman Drahn Dynamo Hohenschönhausen
         
  -32,5 kg      
  1. Platz Lutz Härteel Dynamo Hohenschönhausen
  2. Platz Jörg Rischke Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Thomas Krieg Dynamo Adlershof
  3. Platz Peter Cebulka Dynamo Hohenschönhausen
         
  -35,0 kg      
  1. Platz Peter Contorczewsky Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Veit Nehrgang Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Peter Cacletzki Dynamo Adlershof
         
  -42,5 kg      
  1. Platz Jörg Jacolitz Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Holger Schulz Dynamo Hohenschönhausen
  Ergebnisliste weibliche Jugend
  -45,0 kg      
  1. Platz Barbara Opitz Dynamo Hohenschönhausen Berlin
         
  -50,0 kg      
  1. Platz Silvia Pfeil Dynamo Friedrichshain Berlin
  2. Platz Marlies Serger Dynamo Köpenick Berlin
  3. Platz Beate Klinge Dynamo Pankow Berlin
         
  -55,0 kg      
  1. Platz Christel Hellmuth Dynamo Köpenick Berlin
  2. Platz Bärbel Lassahn Dynamo Köpenick Berlin
  3. Platz Monika Dressel Empor Nord Berlin
  3. Platz Gabriele Müller Empor Nord Berlin
         
  -60,0 kg      
  1. Platz Kathrin Kloß BSG Luftfahrt Berlin
  2. Platz Magarete Tempelmann SG Dynamo Adlershof Berlin
  3. Platz Marlies Steinfurt Dynamo Pankow Berlin
  3. Platz Gabriele Henke Dynamo Köpenick Berlin
         
  -65,0 kg      
  1. Platz Marlies Bading SG Dynamo Adlershof Berlin
  2. Platz Gabriele Amelung Dynamo Lichtenberg Berlin
         
  +65,0 kg      
  1. Platz Monika Hartwig Dynamo Pankow Berlin
  2. Platz Petra Schmitz Empor Nord Berlin
  Ergebnisliste männliche Jugend B
  -40,0 kg      
  1. Platz Dieter Gollnick ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Bernd Ossowski Dynamo Hohenschönhausen
  3. Platz Dieter Rutsch Dynamo Adlershof Berlin
  3. Platz Siegfried Ulrich Dynamo Friedrichshain Berlin
         
  -45,0 kg      
  1. Platz Mathias Feierabend Dynamo Hohenschönhausen Berlin
  2. Platz Thomas Vetter ASK Vorwärts Berlin
  3. Platz Bernhard Haeberie Turbine Wasserwerke Berlin
  3. Platz Uwe Kreutzstein Dynamo Lichtenberg Berlin
         
  -50,0 kg      
  1. Platz Reinhard Bunk ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Fred Malewschik Dynamo Adlershof Berlin
  3. Platz Hans Joachim Rathnow Dynamo Friedrichshain Berlin
  3. Platz Thomas Wittke Dynamo Adlershof Berlin
         
  -55,0 kg      
  1. Platz Manfred Domscheid ASK Vorwärts Berlin
  2. Platz Jürgen Schädlich Dynamo Süd Berlin
  3. Platz Hans-Jürggen Lüdicke Dynamo Köpenick Berlin
  3. Platz Etwin Sonnenfeld Dynamo Hohenschönhausen Berlin
         
  -60,0 kg      
  1. Platz Bernd Köhler Dynamo Hohenschönhausen Berlin
  2. Platz Michael Kube Dynamo Adlershof Berlin
  3. Platz Dieter Gedicke Dynamo Köpenick Berlin
  3. Platz Stephan Waack Dynamo Hohenschönhausen Berlin
         
  -65,0 kg      
  1. Platz Ulrich Sonnenfeld Dynamo Hohenschönhausen Berlin
  2. Platz Frank Näther Dynamo Köpenick Berlin
  3. Platz Axel Jungmann Dynamo Adlershof Berlin
  3. Platz Fred Wald Dynamo Köpenick Berlin
         
  -70,0 kg      
  1. Platz Lutz-Uwe Gareis Empor Berlin
  2. Platz Jürgen Sommer Dynamo Friedrichshain Berlin
  3. Platz Klaus Thiele Empor Berlin
  3. Platz Jürgen Mittelstädt IHB
         
  -80,0 kg      
  1. Platz Klaus-Dieter Klotz Dynamo Mitte Berlin
  2. Platz Peter Menzel Turbine Wasserwerke Berlin
  3. Platz Jürgen Gudlat BSG Rotation Berlin
  3. Platz Lutz Hildebrandt Dynamo Köpenick Berlin
  Ergebnisliste männliche Jugend A
  -58,0 kg      
  1. Platz Rainer Arndt Dynamo Adlershof
  2. Platz Werner Hoffmann Dynamo Adlershof
  3. Platz Bernd Gedicke Dynamo Köpenick
  3. Platz Norbert Klinge Dynamo Adlershof
         
  -65,0 kg      
  1. Platz Manfred Klein Dynamo Adlershof
  2. Platz Wolfgang Drewnick Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Michael Jochmann Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Siegfried Krüger Dynamo Adlershof
         
  -75,0 kg      
  1. Platz Frank Friedrich Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Michael Bandis Empor Berlin
  3. Platz Andreas Baumann Berliner Glühlampenwerke
  3. Platz Ingo Eggebrecht Dynamo Friedrichshain
         
  -85,0 kg      
  1. Platz Wolfgang Dube Dynamo Adlershof
  2. Platz Wolf Dieter Jahnert Dynamo Pankow
         
  +85,0 kg      
  1. Platz Heino Schönrat Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz Axel Bitterwolf Dynamo Adlershof

 

  Juli 1969; Bezirksspartakiade gab Dresdener Judoka neue Impulse
 

In der Turnhalle am Pohlandplatz stellten sich 207 Judoka, darunter 17 "Amazonen", den Kampfrichtern, um die Spartakiadesieger des Bezirkes Dresden zu ermitteln.

Erfreulich ist die Tatsache, daß sich b reite Spitze im Bezirk hersugebildet hat. Dabei ist daas Leistung-sniveau besonders in den Schlülerklassen gestiegen und hat sich sem der Jugend weiter genähert. Be-währt hat sich das Prinzip der vorangegangenen regionalen Gruppenausscheide, so daß wirklich nur die Besten zur Bezirksspartakiade antraten. Mit 10 Gold-, 8 Silber- und 14 Bronzemedaillen schmitt Dynamo Görlitz am erfolgreichsten ab, gefolgt von Dynamo Großenhain mit 9 Siegern, 3 zweiten und 5 dritten Plätzen.

Der Vorsitzende der Nachwuchskommission im BFA, Heinz Bech (1. Dan), kommentierte: "Wir haben nun wieder eine größere Zahl Aktiver, mit denen wir im Hinblick auf die Kinder- und Jugendspartakiade der DDR im nächsten Jahr zielstrebig weiterarbeiten können. Bereits im September beginnen wir mit planmäßigen Kadersichtungsturnieren."

Sehenswerte Würfe und Bodentechniken wurden auf dem Mattengeviert gezogen, so zum Beispiel der beinahe schulmäßige Seoi-Nage, mit dem Neubert (Pentacon) im Leichtgewichtsfinale der A-Jugend den Dresdener Dynamo-Judoka Raschdorf ausschalte. Schlagerpaarung war der Endkampf im Halbmittelgewicht der gleichen Altersklasse zwischen Fahrig (Dynamo Dresden-Nord) und dem Bautzener Tscheak. Beide starteten zum letztenmal bei der Jugend. Schon nach einer knappen Minute nutzte der Bautzener eine Unaufmerksamkeit des Abiturienten der Kreuzschule und kam durch Harai-Goshi zum Sieg. Damit glückte Tscheak die Rev anche für die bei der Bezirksmeisterschaft der Männer erlittetene Halbfinal-Niederlage.

  Geschrieben BFA Dresden Günther Frank (Güfra)

 

  07/69 Neuwahl des BFA Suhl
  Wie schon in Judo 07/69 bekannt gegeben, wurde der FA neu konstituiert. Es wurden folgende Sportfreunde für die einzelnen Funktionen gewählt.
  Vorsitzender: Hartmut Franz, 6402 Mengersgereuth/Hämmern, Quiraustraße/Turnhalle
  Stellvertreter: Klaus Michaelis, 6404 Rauenstein, Reitgasse 26
  Finanz-Kommission: Heinz Kalinka
  Wettkampf-Kommission: Herbert Papst
  Klassifizierungs-Kommission: Alfons Urban
  Kinder- und Jugend-Kommission Hans Clemen
  Frauen-Kommission Inge Freund
  Bezirks-Lehrwart Horst Zimmermann
  Bezirks- Kampfrichterobmann Horst Schenk
  Presse-Kommission Cuno Schreyer
  Geschrieben: Presse-Kommission; Sportfreund Cuno Schreyer

 

  Juli 1969; Dynamo Rathenow "Bezirksmannschaftsmeisterschaften"

 

 

In Rathenow bewarben sich 16 Judo-Schülermannschaften des Bezirkes Potsdam um den Pionierpokal. Dieser Pokalwettbewerb wurde gleichzeitig als Bezirks-Mannschaftsmeisterschaft gewertet.

Mannschaftmeister 1969 und Gewinner des Pioniierpokals wurde die SG Dynamo Rathenow. In den Kämpfen gegen Stahl Hennigsdorf, Dynamo Schmerwitz, Dynamo Königswusterhausen II und Dynamo Brandenburg I blieben die Rathenower überlegender Sieger. Im Finale trafen sich wie im Vorjahr der Titelverteidiger Dynamo Königswusterhausen I und Dynamo Rathenow wieder.Bis fast zum Schluß war alles offen. In der vorletzten Gewichtsklasse wurde dann durch einen Rathenower Erfolg alles entschieden.

  Die Plazierung dieser Meisterschaft 1969:
  1. Platz Dynamo Rathenow I
  2. Platz Dynamo Königswusterhausen I
  3. Platz Dynamo Brandenburg I
  3. Platz Dynamo Königswusterhausen II
  Bericht: BFA Judo Potsdam

 

  Juli 1969 Große Beteiligung der Judoka bei der Bezirksspartakiade in Karl-Marx-Stadt
  Daß die Spartakiadebewegung zu einer neuen Qualität führt, wurde bei der Bezirksspartakiade in Karl-Marx-Stadt unter Beweis gestellt.Fast 3500 Mädchen und Jungen traten zum Wettkampf an und voll-brachten neue Bestleistungen.
 

Zu einer eindrucksvollen Feierstunde für alle Spartakiadeteilnehmer wurde die Demonstration am Ehren-mal der Opfer des Faschismus auf dem Karl-Marx-Platz. Gemeinsam mit Mitgliedern des Spartakiade- und Festkommitees, einer Delegation polnischer Jungpioniere ehrten Abordnungen der DTSB-Kreis-organisationnen die unerschrockenen Kämpfer für die glückliche Zukunft der Jugend. In seiner An-sprache berichtete der Freund der Jugend, Professor Hans Riesner, von den schweren Anfängen un-seres sozialistischen Aufbau.

Gleichzeitig beglückwünschte er die jungen Sportlerinnen und Sportler zu ihrem ständigen Wirken bei der Erfüllung des Vermächtnisses des Vorbildes aller Sportler, des Kämpfers gegen Faschismus und Krieg, Wernner Seelenbinder. Außerordentlich stark war die Beteiligung der Judoka, die mit größtem Elan und Ehrgeiz um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen kämpften. Ersichtlich war, daß sich die Wirksamkeit der angewandten Technik und das gesamte Niveau bei unserem Nachwuchs er-heblich verbessert hat.

  Hier die Sieger in den einzelnen Altersstufen und Gewichtsklassen.
  Ergebnisse Kinder B
  -25,0 kg Böhnel Crimmitschau
  -27,5 kg Luderer Rodewisch
  -30,0 kg Kühn Zwickau
  -32,5 kg Riedel Zwickau
  -35,0 kg Klär Rodewisch
  -37,5 kg Petri Rodewisch
  -40,0 kg Schubert Rodewisch
  -42,5 kg Hecker Rodewisch
  -45,0 kg Egermann Karl-Marx-Stadt
  +45,0 kg Brand Auersbach
  Ergebnisse Kinder A
  -32,5 kg Baumann Oelsnitz
  -35,0 kg Häubl Rodewisch
  -37,5 kg Gabler Plauen
  -40,0 kg Kraft Zwickau
  -42,5 kg Ebersbach Plauen
  45,0 kg Küchler Aue
  -50,0 kg Höfer Aue
  -55,0 kg Ickert Zwickau
  -60,0 kg Bosler Karl-Marx-Stadt
  +60,0 kg Weißflog Karl-Marx-Stadt
  Ergebnisse Jugend B
  -40,0 kg Geyer Zwickau
  -45,0 kg Strobel Rodewisch
  -50,0 kg Friedrich Zwickau
  -55,0 kg Schuster Reichenbach
  -60,0 kg Jost Crimmitschau
  -65,0 kg Sander Rodewisch
  -70,0 kg Pokorney Crimmitschau
  -80,0 kg Bittermann Aue
  +80,0 kg Luttkus Zwickau
  Ergebnisse Jugennd A
  -58,0 kg Freitag Zwickau
  -65,0 kg Hecker Rodewisch
  -75,0 kg Baldauf Rodewisch
  -85,0 kg Demmrich Burgstädt
  +85,0 kg Scchortmann Crimmitschau
  Geschrieben: Leitung des BFA Karl-Marx-Stadt

 

  Juli 1969; Niveauvolle Kämpfe bei der Bezirksspartakiade in Frankfurt
 

170 Aktive aus 15 Sportgemeinschaften des Bezirkes Frankfurt/Oder ginngen im Juli 69 bei den Wett-kämpfen an den Start. Der organisatorische Ablauf konnte nach Förderungsmöglichkeiten die diese Sportart erfähhrt, nicht vollauf befriedigen. So mußte an zwei Wettkampforten gekämpft werden. Das brachte erschwerte Bedingungen für die Aktiven und Funktionäre als auch für die begeistert mitgehen-den Zuschauern mit sich.

In einem Vergleich des Wettkampfniveaus zur vorjährigen Bezirksspartakiade mus pauschal eingeschätzt werden, daß die Leistungen einen weiteren Aufstieg erreicht haben.

Die besten Kämpfe wurden in der männlichen A-Jugend geboten, wo auch die Aktiven der Judosektion des ASK Vorwärts Strausberg sich souverän behaupteten. Mit Ausnahmen einer Gewichtsklasse holten sie sich hier alle Goldmedaillen.

 

Die männliche Jugend B zeigte die schwächsten Leistungen und konnte im Niveau nicht an ihre älteren Sportfreunden anschließen.

Bei den Schülern lassen die vollbrachten Leistungen auch auf ein Mitsprechen im Republikmaßstab schließen. Die wohl beste Entwicklung nahmen die Sportgemeinschaften von Aufbau Schwedt und Chemie Fürstenwalde.

Den besten Eindruck bei den Experten hinterließen die Aktiven Kurt Tau und Johann Kraus in der A-Jugend bis 64 bzw. bis bis 85,0 kg, Andreas Ludwig bei den Schülern B bis 30 kg sowie in der gleichen Altersklasse Dirk Knoblauch (Dynamo0 Schwedt) bis 37,5 kg und Gerald Nickel Dynamo Fürstenwalde über 45 kg. Im Gegensatz zum männlichen Bereich konnten die weiblichen Wettkäm-pferinnen nur teilweise befriedigen, wobei die Dynamo-Sportgemeinschaften aus Bernau, Fürstenwalde und Eberswalde hier den Ton angaben.

  Hier die Sieger in den Altersstufen und Gewichtsklassen Jugend B
  -40,0 kg Uhlig Dynamo Eisenhüttenstadt
  -45,0 kg Wolf Dynamo Frankfurt/Oder
  -50,0 kg Uerkwitz Dynamo Schwedt
  -55,0 kg Warias Dynamo Eisenhüttenstadt
  -60,0 kg Hübner Dynamo Eisenhüttenstadt
  -65,0 kg Schaum ASK Vorwärts Strausberg
  -70,0 kg Mentag Aufbau Schwedt
  -80,0 kg Schreiber Chemie Fürstenwalde
  +80,0 kg Schultz Dynamo Schwedt
  Ergebnisse Schüler A
  -32,0 kg Heinz ASK Vorwärts Strausberg
  -35,0 kg Noack Dynamo Eberswalde
  -37,0 kg Finkbeiner Dynamo Angermünde
  -40,0 kg Schmidt Dynamo Eberswalde
  -42,5 kg Schwesig Dynamo Schwedt
  -45,0 kg Winkler ASK Vorwärts Strausberg
  -50,0 kg Gerdes Dynamo Eisenhüttenstadt
  -55,0 kg Splitt ASK Vorwärts Strausberg
  -60,0 kg Lehmann Chemie Fürstenwalde
  +60,0 kg Dettmann Dynamo Eisenhüttenstadt
  Ergebnisse Schüler B:
  -27,5 kg Scheller Dynamo Frankfurt/Oder
  -30,0 kg Ludwig ASK Vorwärts Strausberg
  -32,5 kg Wagner Aufbau Schwedt
  -35,0 kg Grutza Dynamo Bernnau
  -37,5 kg Knoblauch Dynamo Schwedt
  -40,0 kg Hartmann Dynamo Eberswalde
  -42,5 kg Schlicht Dynamo Bernau
  -45,0 kg Müller Dynamo Angermünde
  +45,0 kg Nickel Dynamo Fürstenwalde
  Ergebnisse weibliche Jugend:
  -45,0 kg Werner Dynamo Fürstenwalde
  -50,0 kg Galke Dynamo Eisenhüttenstadt
  -55,0 kg Wünsche Dynamo Bernau
  -60,0 kg B. Stephan Dynamo Bernau
  -65,0 kg Albrecht Dynamo Eberswalde
  +65,0 kg D. Händel Dynamo Bernau
  Ergebnisse Weibliche Jugend:
  -35,0 kg Lukas Dynamo Fürstenwalde
  -37,5 kg Höckendorf Dynamo Bernau
  -40,0 kg Neu Dynamo Bernau
  -42,5 kg Voigt Dynamo Fürstenwalde
  -45,0 kg Harbig Dynamo Bernau
  -50,0 kg U. Händel Dynamo Bernau
  -55,0 kg Büttner Dynamo Eberswalde
  -60,0 kg M. Stephan Dynamo Bernau
  +60,0 kg Buhr Dynamo Bernau

 

  Bericht BFA Judo Frankfurt-O ; Eva Siering

 

  06. Dezember 1969; Mannschaftsmeisterschaft des Bezirkes Karl-Marx-Stadt
  Seit vielen Jahren stellte die TSG Rodewisch die beste Männermannschaft des Bezirkes.
 

Seit vielen Jahren stellte die TSG Rodewisch die beste Männermannschaft des Bezirkes. 1968 wurde sogar der erste und zweite Platz der erste und zweite der Meisterschaft errungen. In diesem Jahr sah man mit großer Spannung dem Aufeinandertreffen zwischen dem Titelverteidiger und der neu zusam-mengestellten Mannschaft der HSG Karl-Marx-Stadt entgegen, befinden sich doch in den Reihen der Karl-Marx-Städter die bewährten Ex-DHFK-Sportler Daßler (3. Dan) und Meyer (3. Dan).

Nach sicheren Siegen beider Mannschaften in den Vor- und Halbfinalkämpfen trafen sie im Endkampf aufeinander. Nach einem sehr spannenden und turbulenten Verlauf behielt Rodewisch knapp aber verdient mit 2 : 1 die Oberhand.

  Hier die einzelnen Ergebnisse des Finalkampfes:
  TSG Rodewisch   - HSG Karl-Marx-Stadt    
  Erhardt 1. Kyu - Reißner 1. Dan 2 : 1
  Leupold 1. Kyu - Daßler 3. Dan 0 : 0
  Wendl 1. Kyu - Lämmel 1. Kyu 1 : 0
  Baldauf 1. Kyu - Joram 1. Kyu 0 : 1
  Bölke 2. Kyu - Meyer 3. Dan 1 : 0
  Die Plazierung:
  1. Platz TSG Rodewisch I
  2. Platz HSG Wissenschaft Karl-Marx-Stadt
  3. Platz HSG Wissenschaft Freiberg
  3. Platz TSG Rodewisch II
  5. Platz BSG Wismut Aue
  5. Platz BSG Lokomotive Zwickau
  Bericht geschrieben: Heinz Kölbel TSG Rodewisch

 

  14.05.1970 Bezirksmeisterschaften der Senioren in Dresden
  Vier Titel für Pentacon Dresden
 

Prominente Namen waren in den Wettkampflisten am 14.05.1970 der Dresdner Bezirkseinzelmeisterschaften zu finden. Zwei Titelverteidiger ware nicht am Start: Fahrig und Kohl trai-nierten jetzt in Sportclubs. Qualitativ stärksten war das Halbmittelgewicht besetzt. Die vier Hauptfavori-ten teilten dann auch die Plätze unter sich auf, wobei die Reihenfolge eine Frage der Tagesform war.

Im 58 kg-Limit bewies Neubert (Pentacon Dresden) seine Verbesserung mit dem Finalsieg über den eigentlich vorn erwarteten Großenhainner H. Höttger, des Bruder des Nationalmmannschaftkämpfers. Zwei Ex-Jugendmeister starteten für die neuen Gemeinschaften infolge Ableistung ihres Armeebedinstes; Zeidler (früher Dynamo Dresden Nord) für Vorwärts Großenhain und Krywinski (früher Pentacon Dresden) für die ASG Rothenburg. Beide setzten sich in den oberenn Gewichtsklassen durch

Im Schwergewicht gab es eine kleine Überraschung, Knöbel (Lokomotive Dresden) schaltete in der Hoffnungsrunde den Vorjahrsvize Iltzig (Freitag) mit einer Kontertechnik aus " das erste Mal, daß mir ein Handwurf gelang", kommentierte der 27jährige Ingenier.

Über einen Judoka wie Klaus Ernst (Pentacon Dresden) viele Worte zu verlieren, hieße Wasser in die Elbe tragen. Nach wie vor steht der Dresdner im Bezirk Dresden allein an der Spitze im Mittelgewicht.

 

  Ergebnisse der BEM

 

  Leichtgewicht    
  1. Platz Neubert Pentcon Dresden
  2. Platz Hötger Dynamo Großenhain
  3. Platz Greif Sebnitz
  3. Platz Stelzner Zittau
       
  Halbmittelgewicht    
  1. Platz Arnold Pentacon Dresden
  2. Platz Schmidt Radebeul
  3. Platz Plaschka Stahl Riesa
  3. Platz Tsckeak Dynamo Bautzen
       
  Mittelgewicht    
  1. Platz Ernst, Klaus Pentacon Dresden
  2. Platz Lawtschak Dynamo Görlitz
  3. Platz Mulansky Dynamo Bautzen
  3. Platz Stawitzke Löbau
       
  Halbschwergewicht    
  1. Platz Zeidler ASG Großenhain
  2. Platz Pech Kamenz
  3. Platz Hempel Pentacon Dresden
  3. Platz Hoffmann Dipoldiswalde
       
  Schwergewicht    
  1. Platz Krzywinski Rothenburg
  2. Platz Kasten Hagenwerder
  3. Platz Knöbel Lokomotive Dresden
  3. Platz Schumann Lokomotive Dresden
       
  Offene Klasse    
  1. Platz Ernst, Klaus Pentacon Dresden
  2. Platz Kasten Dynamo Dresden
  3. Platz Stawitzke Dynamo Dresden
  3. Platz Dahlberg Dynamo Dresden

 

  Teil 1 Geschrieben: Günther Frank
  14.05.1970 Bezirksmeisterschaften der Jugend A in Dresden
  Dresden im Vormarsch bei der BEM 1970

 

 

Obwohl Judo eine Hallenssportart ist, gibt es auch dort eine Winterpause, die allerdings durch Training und Freundschaftskämpfe überbrückt wird. Die alljährlich im Frühling stattfindenden Einelomeisterschaften stellen daher den ersten echten Test für die eigentliche Saison dar.

In Löbau inermittelte der Bezirk Dresden seine Besten in den Jugendklassen. In den vergangenen Jahren mußten wir mehrfach feststellen, daß sich das Übergewicht von Dresden auf die östlichen Kreise verlagert hat.

Die Bezirkshauptstadt hat jedoch wieder Anschluuß gefunden und gewann mit 4 ersten, 5 zweiten und 7 dritten Plätzen die inoffizielle Kampfkreiswertung vor Bautzen mit einem Meister, 3 Zweit- und 9 Dritt-plazierten. Dabei ist noch zu berücksichtigen, daß die Dresdner A-Jugenndlichen infolge widriger Ver-Kkehrsverhältnisse nich recht rechtzeitig anreisen konnten und um ihre Urkundenchancen gebracht wurden.

  Die neuen Bezirksmeister
  Jugend A    
  58,0 kg    
  1. Platz D. Bech Dynamo Görlitz
       
  65,o kg    
  1. Platz Greif Sebnitz
       
  75,0 kg    
  1. Platz Schurig Großenhain
       
  85,0 kg    
  1. Platz Kotte Neustadt
       
  Jugend B    
  40,0 kg    
  1. Platz Eisewicht Niedersedlitz
       
  45,0 kg    
  1. Platz Gössel Pentacon Dresden
       
  50,0 kg    
  1. Platz Friedrich Dynamo Bautzen
       
  55,0 kg    
  1. Platz Zeiss Dynamo Görlitz
       
  60,0 kg    
  1. Platz   Dynamo Großenhain
       
  65,0 kg    
  1. Platz Göschel Dynamo Großenhain
       
  70,0 kg    
  1. Platz Kiel Sebnitz
       
  80,0 kg    
  1. Platz Bozenhardt Dynamo Dresden
       
  +80,0 kg    
  1. Platz Fink Dynamo Dresden-Nord

 

  Teil 2 Geschrieben Günther Frank

 

  14.05.1970 Bezirks-Seniorenmannschaftsmeisterschaft
 

Die diesjährigen Einzelmeisterschaften des Bezirkes Karl-Marx-Stadt hatte einen besonderen Wert, denn mit Daßler, Wendt und Meier standen drei ehemalige Clubsportler unter den Bewerbern. Im Leichtge-wicht siegte der Jugendliche Hecker, der allerdings Mühe hatte, Reißner auf den zweiten Platz zu verdrängen.

Durch das Aufeinandertreffen von Dressel, Daßler, Leupold und Körber war das Halbmittelgewicht die leistungsstärkste Klasse. Hier setzte sich der Zweite der Studentenmeisterschaften 1969, Sportfreund Leupold durch. Im Finale behauptete er sich gegen Daßler mit X : 0 durch.

Im Mittelgewicht gab es keinen Gegner, der Karl-Heinz Meier ernstlich fordern konnte.

Aus den Kämpfen im Halbschwergewicht ging Wend als Sieger hervor, nachdem er an diesem Tag zweimal den Zwickauer Ufer bezwungen hatte.

 

  Hier die Plazierungen der BEM in Karl-Marx-Stadt am 14.05.1970
         
         
         
         
         

 

  24.Oktober 1970 Abnahmeberechtigung in Strausberg Frankfurt-O
 

Am 24. Oktober führtte der Deutsche Judo-Verband 1970 mit seinen Prüfer: Henry Hempel und Gerd Schneider eine Prüfung zur Erlangung der Prüfungsberechtigung für Kyu-Grade durch. An dieser Prüfung beteiligten sich insggesamt 20 Sportfreunde aus den verschiedenen Bezirken der DDR

Nicht alle Sportfreunnde waren so vorbereitet, daß sie auf Anhieb den Prüfungsanforderungen gerecht wurden. Die größten Schwächen traten bei fast allen Teilnehmern bei der Fehlerkorrektur und der Tech-nikerklärung auf. Dagegen war die Leistungsbeurteilung ziemlich einheitlich.

Am sichersten wirkten die Sportfreunde, die schon längere Zeit als Übungsleiter arbeiten und sich umfangreiche methodische Kenntnisse aneigner konnten.

 

  Folgende Sportfreunde konnten die Abnahmeberechtigung für Kyu-Grade erhalten:
  Bezirk Berlin: Peter Schröder (Rotation Berlin) und Fred Potyralla (SC Dynamo Berlin)
  Bezirk Schwerin: Heinrich Frank (Dynamo Schwerin)
  Bezirk Leipzig: Siegfried Zsach (SC DHFK Leipzig) und Roland Dähne (SC Leipzig)
  Bezirk Dresden: Hartmut Günther und Dimitv Hadystanov
  Bezirk Halle: Wilfried Ahrens, Anton Lugert und Lothar Sand
  Bezirk Frankfurt-Oder: Willi Gruschinski (SG Dynamo Schwedt)
  Bezirk Rostock: Karl-Heinz Reimann
  Bezirk Gera: Uwe Staps
  Bezirk Suhl: Rüdiger Scheerschmidt (Dynamo Gera)
  Allen Sportfreunden, die hiermit die verantwortliche Funktion eines Prüfungsberechtigten für die Kyu-Grade im DJV übertragen bekommen haben, wünschen wir bei der Erfüllung dieser Aufgabe eine hohe Einsatzbereitschaft und viel Erfolg.
  Hempel, Henry Hempel (Vorsitzender des Trainerrates im DJV der DDR)

 

  30.06.1970 Mitteilung des Trainerrates über die Abnahmeberechtigung
  Folgende Sportfreunde haben keine Verlängerung für ihre Abnahmeberechtigung bis 30.06.1971 beantragt
   
  Ausweis-Nr.: 10 Heinz Stiller (BSG Post Schwerin)
  Ausweis-Nr.: 35 Hans Stier
  Ausweis-Nr.: 36 Karl Peters (Dynamo Erfurt)
  Ausweis-Nr.: 37 Helmut Menz
  Ausweis-Nr.: 43 Rolf Andreß
  Ausweis-Nr.: 55 Hubert Guse(ASK Vorwärts Frankfurt-O)
  Ausweis-Nr.: 66 Rainer Schilk (Dynamo Hohenschönhausen)
  Ausweis-Nr.: 68 Heinz Kölbel (Dynamo Rodewisch)
  Ausweis-Nr.: 90 Karl-Heinz Meyer
  Ausweis-Nr.: 91 Karl Winkler
  Ausweis-Nr.: 97 Heinz Kersten (Dynamo Cottbus)
  Ausweis-Nr.: 101 Günther Preuß (Dynamo Güstrow)
  Ausweis-Nr.: 105 Johann Fritsch
  Ausweis-Nr.: 125 Hans-Jürgen Sobe
 

Diese Sportfreunde sind bis auf weiteres nicht berechtigt, Prüfungen für Kyu-Grade durchzuführen. Die Prüfungsberechtigung erhalten sie nach erfolgter Beantragung der Ver-längerung

 

  Folgende Prüfungsausweise werden für Prüfungsausweise für ungültig erklärt.

 

  Ausweis-Nr.: 4 Walter Geyer (Lokomotive Zwickau)
  Ausweis-Nr.: 51 Kurt Nohr (Dynamo Magdeburg)
  Ausweis-Nr.: 19 Alfons Neumann (BSG Empor Nord Berlin)

 

  Anmerkung

 

 

Auf Beschluß des Trainerrates wird dem Sportfreund Alfons Neumann die Berechtigung, Kyu-Grade abzunehmen, bis auf weiteres entzogen.

Sportfreund Alfons Neumann in seiner Eigenschaft als Prüfer für Kyu-Grade seeine Befugnisse überschritten (Verleihung von Kyu-Graden ohne Prüfung und Aberkennung derselben).

 

  Hempel, Henry Hempel (Vorsitzender des Trainerrates im DJV der DDR)

 

   

 

   

 

  2 2 . 1 0 . 1 9 7 1 ; 230 Teilnehmer beim "Werner Seelenbinder-Gedenkturnier in Berlin


  Anläßlich des 27. Todestages des goßen Vorbildes der Jugend des unerschrockenen "Werner Seelenbinder", fand in der Hauptstadt der DDR ein Gedenkturnier im Judo statt. Die stattliche Zahl von 230 Aktive dokumentierte die enge Verbun-denheit mit unseren unvergessenen "Werner Seelenbinder, sie alle wollten ihn mit ihrer Teilnahme ehren.

Zum feierl, ichen Eröffnungszeremuniell in den festlich geschmückten Sporthalle am Weißensee hielt das Mitglied des Präsidium des DJV Dr. Lothar Skorning, die Gedenkansprache. Er betonte mit eindrucksvollen Worten, wie seit der Ermord-ung des großen Patrioten und Sportlers sich jene internationale Entwicklung vollzogen hat, für die "Werner Seelenbinder" kämpfte. Wenn in der DDR sein Vermächtnis erfüllt wurde, so ist das ein Zeichen dafür, daß viele Jugendliche und durch ihre gesellschaftliche Arbeit daran mitgewirkt haben. Unser Ziel: Die Entwicklung und Festigung unserer sozialistischen Republik, war auch für "Werner Seelenbinder" erstrebendes Ziel, Inhalt seines Lebens und seines Kampfes.

Abschließend rief Dr. Lothar Skorning den Judoka zu. stets im Geiste "Werner Seelenbinder" zu leben sowie ständig nach hohen Leistungen im Sport und in der Schule zu streben.

Insgesamt nahmen Judoka aus allen Bezirken der DDR und so gab es in den einzelnen folgende Besetzungen:


  Sieger und Plazierte


  Leichtgewicht      
  1. Platz Gerd Fischer Sportclub Dynamo Hoppeparten
  2. Platz Gerd Graff Sportclub Leipzig
  3. Platz  Frank Heimann ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  3. Platz  Dieter Kotyczka BSG Aufbau Schwedt
         
  Halbmittelgewicht      
  1. Platz  Gerd Konnietzki Sportclub Dynamo Hoppeparten
  2. Platz Peter Jaskulke Sportclub Dynamo Hoppeparten
  3. Platz  Jochen Mäthe Sportclub Dynamo Hoppeparten
  3. Platz Jürgen Volz BSG Motor Wolgast
         
  Mittelgewicht      
  1. Platz Günter Krüger   Sportclub Dynamo Hoppeparten
  2. Platz Jürgen Nitschke Sportclub Dynamo Hoppeparten
  3. Platz  Detlef Klein Sportclub Dynamo Hoppeparten
  3. Platz  Eckhard Fischer Sportclub Dynamo Hoppeparten
         
  Halbschwergewicht      
  1. Platz Matthias Karl  Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz  Rüdiger Heinemann Sportclub Dynamo Hoppeparten
  3. Platz  Jürgen Breu ASG Vorwärts Rostock
  3. Platz  Jürgen Rendelmann BSG Aufbau Schwedt
         
  Schwergewicht      
  1. Platz  Hans Joachim Schultz Sportclub Dynamo Hoppegarten
  2. Platz  Gerd Wiese ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  3. Platz  Wolfgang Zernikow Sportclub Dynamo Hoppegarten
  3. Platz Jürgen Schröder Sportclub Dynamo Hoppegarten
         


  Der Verlauf der Kämpfe


  Obwohl das Niveau in der Leistung sowie in der Graduierung äußerst unterschiedlich war, konnte festgestellt werden, daß auch die Sportler mit bisher weniger großen sportlichen Erfolgen zu kämpfen wußten und sich nicht so ohne weiteres den routinierten Jugendkadern geschlagen gaben. Das zeigen auch die Ergebnisse.

Im technisch-taktischen Bereich mußte allgemein bemängelt werden, daß viele Kämpfer dazu neigten, bei angewandten Eindrehtechniken den Gegner, statt einwandfrei auszuheben und zu werfen, nach unten zogen und sich vorher fallen ließen. Es wird Aufgabe der betreffenden Übungsleiter sein, diese Unsitte, die dazu noch eine große Verletzungsgefahr darstellt, schnellstens abzustellen. Hier kommt noch, daß die gesamte Entwicklung im technischen Bereich unserer Jugendlichen darunter leiden.

1970 nannten wir einige Platzierte, die ihre Siege entscheidend gestalten konnten. 1971 gab es zwar vieer erste Plätze, die direkt von den Kämpfern errungen wurden, aber nicht in allen Fällen die Siege mit einem vollen Punkt entschieden.


  Willi Lorbeer Verbandstrainer Nachwuchs


  Geschrieben aus Judo-Materialien von Gruschinski unter Mitarbeit Henry Hempel 9. Dan und Hubert Sturm 9. DAN Ehrenpräsident des Brandenburgischen Judo-Verbandes
  Fortsetzung 1969 hier und ab 1970 Kapitel 11